Lindy (Meryl Streep, mit Sam Neill) soll ihr Baby umgebracht haben...

Ein Schrei in der Dunkelheit

KINOSTART: 03.11.1988 • Melodram • USA/Australien (1988) • 120 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Cry in the Dark
Produktionsdatum
1988
Produktionsland
USA/Australien
Budget
15.000.000 USD
Einspielergebnis
6.908.797 USD
Laufzeit
120 Minuten
Lindy und ihr Mann Michael führen ein sorgenfreies Leben. Sie gehört zur Religionsgemeinschaft der Adventisten und auch Michael glaubt an die Macht der Kirche. Als die beiden eines Tage mit ihren Söhnen und Säugling Azaria an Australiens Ayers Rock zelten, verschwindet der Säugling in der Nacht spurlos. Tagelang suchen Lindy und michael nach dem Baby, doch ihre Suche ist nicht von Erfolg gekrönt. Inzwischen sind jedoch auch die Medien auf die unglaubliche Geschichte aufmerksam geworden, und mehr und mehr fällt der Verdacht auf das Ehepaar...

"Ein Schrei in der Dunkelheit" basiert auf John Brysons Buch "Evil Angels", das sich mit dem Fall Lindy Chamberlain befasst, der zu Beginn der Achtziger Jahre in der ganzen Welt Schlagzeilen machte. Azaria wurde nie gefunden, aber aufgrund von Blutspuren auf dem Strampelanzug des Babys und im Auto der Chamberlains wurde die Mutter 1982 - im siebten Monat schwanger - vor Gericht des Mordes für schuldig befunden und zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt. Sie verbrachte mehr als drei Jahre im Gefängnis, wo sie eine Tochter zur Welt brachte, bis 1986 Azarias Jacke gefunden wurde - ein Indiz, das zur Wiederaufnahme des Falles führte. Am 15. September 1988 hob ein Revisionsgericht den Schuldspruch auf und gab den Justizirrtum zu. Meryl Streep, ihr Kollege Sam Neill und Regisseur Fred Schepisi - alle drei hatten 1985 bereits gemeinsam "Eine demanzipierte Frau" gedreht - wurden für ihre Leistungen mit dem australischen Oscar, dem Preis des Australian Film Institute, ausgezeichnet. Meryl Streep erhielt außerdem den César und wurde für Oscar und Golden Globe nominiert.

Darsteller

Meryl Streep ist die Königin der Oscar-Nominierungen.
Meryl Streep
Lesermeinung
Sam Neill ist in jeder Sorte Film zu Hause
Sam Neill
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung