Kriegsveteran Rich will endlich wieder glücklich sein
Kriegsveteran Rich will endlich wieder glücklich sein

Free the Mind

KINOSTART: 28.03.2013 • Dokumentarfilm • Dänemark (2012)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Free the Mind
Produktionsdatum
2012
Produktionsland
Dänemark
Schnitt

Das menschliche Gehirn - das komplexeste Organ des Körpers. Es lernt kontinuierlich, verknüpft und bewertet Informationen, speichert oder verliert sie - wenn sie nicht im Unterbewusstsein fest verankert wurden. Bei Will, Steve und Rich haben sich die Erlebnisse in ihre Gehirne eingebrannt - und bestimmen nun ihr Leben. Will ist fünf Jahre alt. Schon als Kleinkind wurde er herumgereicht - mit der Folge, dass sich bei ihm ADHS und Angstzustände einstellten. Steve und Rich hingegen kehren nach ihren Erlebnissen im Afghanistan-Krieg traumatisiert in die USA zurück. Sie plagen Gewissensbisse und können die schrecklichen Erinnerungen an unmenschliche Taten nicht vergessen. Um ihre Gehirne umzuprogrammieren, nehmen Will, Rich und Steve an einer neuen Studie teil. Mittels Yoga und Meditation wollen Richard Davidson und sein Team den Probanden zu einem neuen Leben ohne Angstzustände verhelfen. Davidsons Methoden, die er selbst bei buddhistischen Mönchen in einem Kloster erlernt hat, scheinen zu funktionieren.

Die dänische Regisseurin Phie Ambo begleitet in ihrer Dokumentation drei Patienten, deren Alltag sich nach atemregulierenden Therapiesitzungen und der Kraft der positiven Gedanken verbessert. Die Erkenntnisse der wissenschaftlichen Studie scheinen beeindruckend - sind aber noch nicht vollends erforscht. Eine interessante Dokumentation, die allerdings noch viel Raum zum Atmen - und mutmaßen lässt.

Foto: Mindjazz Pictures

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung