1981: Auf einen Zeitungsartikel in der New York Times, in dem über eine bislang unbekannte Krebsart berichtet wird, an der nachgewiesenermaßen bereits acht Patienten starben, reagiert auch die Künstler- und Intellektuellenclique um den Lebemann Sean, Drehbuchautor bei der populären Daily Soap "Other People". Zusammen mit seinem Freund David und dem Fitnesstrainer Willy und dessen Freund John machen sich die beiden schwulen Pärchen eine paar schöne Tage in Seans Landhaus. Doch schon bald gerät ihr geregeltes Leben durch die neue Krankheit, die besonders Schwule befällt, aus den Fugen ...

Mit dieser feinfühlig erzählten Geschichte aus den ersten Jahren nach der Entdeckung von Aids inszenierte Norman René ein gelungenes Kinodebüt und gleichzeitig den ersten Spielfilm der Kinogeschichte überhaupt, der sich mit der Krankheit auseinandersetzte. In neun Episoden zeigt "Freundschaft fürs Leben" die Entwicklung einer Clique, die mit Krankheit und Tod konfrontiert wird, über den Zeitraum von acht Jahren. Norman René, der drei Jahre später mit "Body Switch - Verhexte Küsse" eine weitere gelungene Regiearbeit vorlegte, starb am 24. Mai 1996 im Alter von nur 45 Jahren selbst an Aids. Bruce Davison wurde für seine Rolle des David 1991 für einen Oscar nominiert und gewann einen Golden Globe, den New York Film Critics Award und den Independent Spirit Award.

Foto: BR/Telepool