Hin und weg

KINOSTART: 23.10.2014 • Drama • Deutschland (2014) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Hin und Weg
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Deutschland
Budget
4.000.000 USD
Laufzeit
95 Minuten

Wie jedes Jahr wollen Hannes und seine Frau Kiki auch diesmal wieder eine längere Radtour mit ihren engsten Freunden unternehmen. Dazu gehören ebenso das Paar Dominik und Mareike wie der lebenslustige Womanizer Michael und Hannes' Bruder Finn. Hannes musste diesmal ein Ziel wählen. Er hat sich für Belgien entschieden. Das allerdings kommt bei den anderen nicht so sonderlich an. Steht für sie doch das Nachbarland hauptsächlich für Pralinen und Pommes.

Dennoch begeben sich die Freunde auf die Reise, bei der schnell klar wird, dass es eine ganz besondere werden wird. Denn Hannes hat ein unheilbares Nervenleiden und hat Belgien gewählt, weil das Land in Sachen Sterbehilfe eine liberalere Gesetzgebung hat.

Von dieser Hiobsbotschaft zunächst zutiefst geschockt, beschließen die Freunde, Hannes zu Liebe die Tour fortzusetzen. Dabei erkennt der erlauchte Freundeskreis bald, wie kostbar das Leben eigentlich ist und man will dem Sterbenden eine Liste von Dingen, die es noch zu erleben gilt, erfüllen ...

Durchaus gelungen

Dank der guten Darsteller - allen voran Florian David Fitz, der schon in "vincent will meer" eindrucksvoll unter dem Tourette-Syndrom litt - und der sensiblen Regie von Komödien-Meister Christian Zübert ("Echte Männer?", "Lammbock", "Hardcover"), der schon mit "Dreiviertelmond" sein Gespür für tragikomische Sujets eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte, ist diese doch allzu platte Sterbensgeschichte und der Umgang der Freunde mit der Konfrontation des nahenden Todes durchaus gelungen.

Leider schwächen viele unnötige bzw. unstimmige Szenen - etwa der peinliche Auftritt Jürgen Vogels als Frau verkleidet - die zu Herzen gehende und mitunter witzige Story rund um die illustre Fahrradtour mit Ziel Ostende.

Darsteller
Gefragter Schauspieler: Jürgen Vogel.
Jürgen Vogel
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Warten auf die Ex: Michel (Volker Bruch, Foto, v.) kann es kaum erwarten
Volker Bruch
Lesermeinung
Schauspielerin Janina Fautz.
Janina Fautz
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS