Du musst dich mehr um deinen Sohn kümmern! Geraldine Pailhas ermahnt Gérard Depardieu

Mein Vater, das Kind

KINOSTART: 31.10.1995 • Drama • Frankreich (1995) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Le garçu
Produktionsdatum
1995
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
102 Minuten
Schnitt
Gérard ist ein Mann in den Vierzigern, der sich weigert, erwachsen zu werden. Mit seinen zwei Ex-Frauen, seinem kleinen Sohn und zahlreichen Freundinnen hat er alle Hände voll zu tun, das aufwändige Beziehungsgeflecht am Leben zu erhalten. Orientierungslos und bar jeder Fähigkeit, eine Bindung einzugehen, wechselt er von einer Affäre zur nächsten, ohne dabei zu merken, dass er damit gerade die verletzt, die er am meisten liebt. Sophie, seine Ex-Frau und Mutter des gemeinsamen Sohnes Antoine, leidet darunter am meisten. Obwohl sie sich ein Leben mit Gérard nicht mehr vorstellen kann und bereits mit einem anderen Mann zusammenlebt, verbindet sie vor allem die Sorge um das Kind mit Gérard. Immer wieder erinnert sie ihn an seine väterlichen Pflichten, doch Gérard zeigt sich nur dann bei seinem Sohn, wenn ihm danach zumute ist...

Regisseur und Drehbuchautor Maurice Pialat, der 1991 mit "Van Gogh" von sich reden machte, blieb mit diesem dokumentarischen Drama buchstäblich zu Hause: Er filmte in seiner eigenen Wohnung und in der Bar, in der er zu frühstücken pflegt, und gab darüber hinaus seinem vierjährigen Sohn Antoine die Rolle des vom Vater vernachlässigten Sohnes. Bei den Dreharbeiten zu diesem autobiografischen Film erlebte Maurice Pialat noch einmal seine Zeit als rastloser Einzelgänger. Seit Pialat 1987 in Cannes für "Die Sonne Satans" die Goldene Palme erhielt, gilt er als Meister einer unprätentiösen und von einer unbestechlichen und genauen Beobachtungsgabe geprägten Erzählweise. In der Hauptrolle überzeugt Gérard Depardieu mit seiner scheinbar groben, dennoch aber sensiblen Spielweise. Seine starke physische Präsenz und seine unverblümte Sexualität verbindet Depardieu mit einer ebenso einfühlsamen wie beiläufigen Liebe zu den Frauen. Zur Kunst der Schauspielerei sagte er einmal: "Um ein guter Schauspieler zu sein, muss man seine weibliche Seite herauskehren. Man muss sein Macho-Gehabe vergessen und die darunter liegende Zärtlichkeit hervortreten lassen."

Darsteller
Weitere Darsteller

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung