Mommy

KINOSTART: 13.11.2014 • Drama • Kanada (2014) • 139 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mommy
Produktionsdatum
2014
Produktionsland
Kanada
Budget
4.900.000 USD
Einspielergebnis
3.494.070 USD
Laufzeit
139 Minuten
Regie
Music
Kamera

Die verwitwete Diane ist mit der Erziehung ihres 15-jährigen Sohnes Steve völlig überfordert. Denn der Junge leidet an ADHS. Das heißt, dass seine Energie ungebündelt zu schier endlos scheinendem Tatendrang führt. So flog er gerade aus dem Internat. Dort hatte er in der Cafeteria einen Brand gelegt.

Weil Steve sich trotz Medikamenten nicht zu zügeln weiß, führt sein aufgekratztes Verhalten oft zu Gewalttätigkeiten gegenüber der Mutter. Die dadurch eingeschüchterte Diane schöpft erst wieder Hoffnung, als mit der stotternden Kyla eine neue, mysteriöse Nachbarin mit ihrem Mann und dem kleinen Sohn in die Wohnung nebenan einzieht.

Nach ersten Annäherungen glaubt Diane schließlich in Kyla eine verständnisvolle Freundin gefunden zu haben und hofft auf deren Unterstützung ...

Es fehlt am perfekten Timing

Der kanadische Independent-Jungspunt Xavier Dolan (Jahrgang 1989) hat sich inzwischen als Regisseur gesellschaftskritischer Werke einen Namen gemacht und gilt für viele Kritiker als Wunderkind. Bei genauer Betrachtung jedoch fällt auf, dass es dem Filmemacher noch an vielen Fähigkeiten mangelt. Denn auch diesem Werk fehlt es leider häufig am perfekten Timing.

Die Story über die Mutter und deren Schwierigkeiten mit ihrem hyperaktiven Sohn ist durchaus interessant, krankt aber an der Länge, an den oft unausgegoren wirkenden Szenen, die entweder zu knapp oder viel zu lang sind.

Emotionale Wucht

Wer sich aber dennoch auf das sensible Beziehungschaos einlässt, wird mit schauspielerischen Glanzleistungen belohnt. Der ein oder andere mag sich auch über das quadratische 1:1-Format wundern. Dies aber wählte Dolan absichtlich, bringt es doch die Enge des Beziehungsgeflechts der drei Hauptfiguren noch deutlicher zum Ausdruck und verstärkt die emotionale Wucht der Geschichte dadurch extrem.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung