Anne (Betty Schneider, mit Gianni Esposito) glaubt
einer Verschwörung auf der Spur zu sein

Paris gehört uns

KINOSTART: 01.01.1970 • Drama • Frankreich (1961) • 141 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Paris nous appartient
Produktionsdatum
1961
Produktionsland
Frankreich
Laufzeit
141 Minuten

Die Studentin Anne reist nach Paris, da sie glaubt, dort Informationen über eine geheime Organisation zu bekommen, der sie auf die Schliche gekommen zu sein glaubt. Nach Annas Meinung ist diese Gruppe für den rätselhaften Tod eines Spaniers verantwortlich. Anne recherchiert auf eigene Faust und taucht dabei in die Schattenseiten der Seine-Metropole ein ...

Das Debüt von Jacques Rivette ist der mit Abstand verspielteste und geheimnisvollste Film der Nouvelle Vague. Gemeinsam mit Chabrol, Godard, Rohmer und Truffaut zog er gegen das konservative französische Kino der Väter und Großväter zu Feld. Radikal waren sie seinerzeit, die jungen Individualisten mit einem Reichtum an cinematographischer Individualität, Phantasie und Vielfalt, die ihresgleichen suchte. In Stimmung und Hintergrund spürt man die Nähe zu Eric Rohmers "Im Zeichen des Löwen", doch der Stil ist ganz anders. Auch Rivette öffnet den Blick auf ein unbekanntes, fast dämonisches Paris, auf die kalte, gefühllose Steinwüste. "Nur von dem berichten, was man kennt" ist eine der wichtigen Forderungen der französischen Rebellen. Wie in seinen späteren Arbeiten inszeniert Rivette geschickt Schein und Wirklichkeit und vermischt Film, Literatur und Theater in einem reizvollen Wagnis. Doch das Ganze stellt sich als Schwindel heraus. Das Ende ist nicht komisch, sondern tragisch: Drei Menschen starben für eine Idee, die es nicht gab.

Foto: Kinowelt

Darsteller
Claude Chabrol
Lesermeinung
Jacques Demy
Lesermeinung
Jean-Luc Godard
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS