Karlheinz Böhm in der Rolle des wahnsinnigen 
Filmfreaks Mark

Peeping Tom - Augen der Angst

KINOSTART: 01.01.1970 • Thriller • Großbritannien (1960) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Peeping Tom
Produktionsdatum
1960
Produktionsland
Großbritannien
Budget
150.000 USD
Einspielergebnis
83.957 USD
Laufzeit
101 Minuten

Der unscheinbare Kameramann Mark Lewis wird von seinen Kollegen geschätzt. Niemand ahnt, daß er als Kind von seinem Vater, der die Psychologie der Angst erforschte, für wissenschaftliche Zwecke mißbraucht wurde: Der Wissenschaftler pflegte seinen Sohn aufzuwecken, indem er ihm mit einem hellen Licht ins Gesicht leuchtete und seine erschrockene Reaktion mit einer Kamera festhielt. Jahre später führt Mark ein mörderischen Doppelleben: Er lädt ahnungslose junge Frauen in sein Appartement ein, um mit der Kamera ihre Todesangst einzufangen. Während er sein Objektiv auf die verzerrten Gesichter richtet, lässt er ein in das Stativ eingebautes Messer an ihre Kehlen fahren. Nur für seine Nachbarin Helen hegt Mark liebevolle Gefühle ...

1960 sorgte Regisseur Michael Powell mit diesem Thriller für einen handfesten Skandal. Die britischen Kritiker, die Powells Filmen schon lange feindlich gegenüberstanden, beschimpften ihn als kranken und billigen Filmemacher. Der Grund: Powell verarbeitete in seinem Film Themen wie Kindesmissbrauch und den daraus resultierenden Wahnsinn des Protagonisten. Seine subjektive Kameraführung, die Alfred Hitchcock im gleichen Jahr in "Psycho" perfektionierte, machte den Zuschauer darüber hinaus ungewollt zum Komplizen des Mörders. Ironie des Schicksals: Die gleichen Kritiker, die Powell seinerzeit verdammten, nennen den Thriller heute Powells Meisterwerk. In der Hauptrolle des gestörten Filmfreaks glänzt Karlheinz Böhm, der mit diesem Film sein Image als "Sissi"-Ehemann entgültig ablegen wollte. Regisseur Powell ist in den Rückblenden als teuflischer Vater zu sehen, sein Sohn Colomba spielt den Mörder als Kind.

Foto: Kinowelt

Darsteller
Karlheinz Böhm
Lesermeinung
Michael Powell
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Call Jane
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die stillen Trabanten
Liebesfilm • 2022
Violent Night
Action • 2022
prisma-Redaktion
Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS