Ist dies hier der letzte Krieg, in den John Rambo (Sylvester Stallone) ziehen wird?
Elf Jahre nach dem letzten Film führt Sylvester Stallone seine Figur John Rambo in ihr neues Abenteuer.

Rambo: Last Blood

KINOSTART: 19.09.2019 • Action • USA (2019) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Rambo V: Last Blood
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
101 Minuten

Filmkritik

Rambo: Das Ende?
Von Peter Osteried

Elf Jahre nach dem letzten Film führt Sylvester Stallone seine Figur John Rambo in ihr letztes (?) Abenteuer. Was ein krönender Abschluss hätte werden können, mutet wie ein Abklatsch von Liam Neesons "96 Hours – Taken" an.

Am Ende von "John Rambo" kehrt die Titelfigur nach Jahrzehnten im Exil nach Hause zurück. Man sieht ihn den langen Weg zur alten Farm seines Vaters entlanggehen. Es wäre ein würdiger Abschluss für die Figur gewesen, weil sich der Kreis mit der ziellosen Wanderung am Anfang von "Rambo" im Jahr 1982 geschlossen hätte. Aber Sylvester Stallone juckte es noch einmal in den Fingern. Einerseits vielleicht, weil er ihr einen schönen Abschluss bereiten will, andererseits sicherlich auch, weil der 73-Jährige mit der Rückbesinnung auf seine Wurzeln am besten fährt, wie schon der Erfolg der "Creed"-Filme mit seiner Boxer-Figur Rocky Balboa gezeigt hat.

Und doch hätte man sich gewünscht, Stallone hätte diesem Impuls widerstehen können. Oder aber eine Geschichte finden können, die es wert ist, erzählt zu werden und nicht wie ein Aufguss von "96 Hours" anmutet, in dem Liam Neeson loszieht, um seine Tochter aus den Fängen von Menschenhändlern zu befreien.

John Rambo lebt seit gut einem Jahrzehnt auf der Farm seiner Eltern. Seine Haushälterin Maria (Maria Beltran) ist so etwas wie Familie, deren Enkelin Gabrielle (Yvette Monreal) fast schon wie eine Tochter für ihn. Er hat seinen Frieden gefunden – zumindest in wenigen, ruhigen Momenten. In anderen lässt ihn die Vergangenheit, lässt ihn Vietnam nicht los. Rambo hat sich von der Welt zurückgezogen und sein Grundstück mit einem elaborierten Tunnelsystem versehen.

Gabrielle möchte nach Mexiko, um dort mit ihrem Vater zu sprechen, der die Familie vor vielen Jahren verließ. Sie will Antworten und nicht länger darauf warten, auch wenn Maria und Rambo sie beschwören, nicht dorthin zu gehen, weil das, was sie finden wird, sie nicht glücklicher machen wird. Aber Gabrielle tut es trotzdem und verschwindet – entführt von skrupellosen Mädchenhändlern. Als Rambo erfährt, dass sie verschwunden ist, bricht er nach Mexiko auf. Er weiß um das Böse in der Welt und er wird alles dafür tun, damit Gabrielle ihm nicht zum Opfer fällt. Es ist vielleicht der letzte Krieg, in den John Rambo zieht.

John Rambo entfesselt, was er jahrelang unter Verschluss gehalten hat. Gabrielle meint einmal zu ihm, er hätte sich doch geändert. Aber Rambo verneint. Er hat sich nicht verändert, sondern nur Tag für Tag unter Verschluss gehalten, was in ihm rumort.

Abgesehen vom ersten Teil sind diese Filme eher simpel gestrickt und auf ein Höchstmaß an Action ausgelegt. Action gibt es in "Rambo: Last Blood" auch, der Film versucht jedoch, eine Form von Mehrwert zu erschaffen, indem er Rambos Trauma ein wenig in den Fokus rückt. Das ist eigentlich der richtige Ansatz. Man hätte die Figur, aber auch die Reihe zum Anfang zurückführen können, so wie es Stallone mit "Rocky Balboa" tat, der dem ersten Teil "Rocky" am nächsten kommt. Hier erscheint das jedoch nur wie ein Lippenbekenntnis – eher behauptet, als glaubwürdig, da John Rambos innerer Krieg allenfalls gestreift, nicht aber zum essenziellen Bestandteil der Geschichte gemacht wird. Die bewegt sich mit flotten Schritten auf ein Terrain, das zum "Rambo"-Thema wenig passt und in einer Zeit, in der der amerikanische Präsident davon schwadroniert, dass aus Mexiko nur Drogenhändler, Verbrecher und Vergewaltiger kommen, fehl am Platz erscheint.

Mexiko wird düster-dreckig gezeichnet, so wie es Regisseur Adam Grünberg auch schon bei seinem Mel-Gibson-Film "Get the Gringo" getan hat. Das Finale bietet dann Action in bester Rambo-Manier, mit ausgeklügelten, aber überzeugenden Fallen, die innerhalb des Tunnelsystems natürlich besonders gut funktionieren. Und dennoch hat man das Gefühl, dass Sylvester Stallones beste Zeit schon ein paar Jahre vorbei ist. Denn man achtet schon penibel genau darauf, dem 73-Jährigen körperlich nicht zu viel abzuverlangen.

Am Ende gibt es eine Montage aller bisherigen "Rambo"-Filme, die Untermalung mit dem mit dieser Figur verbundenen Song "It's a Long Road" vermisst man jedoch schmerzlich. Hatte man darauf gehofft, mit "Rambo: Last Blood" einen Film zu bekommen, der von seiner Wirkungsweise dem Wolverine-Abgesang "Logan" gleichkommt, so steht am Ende die Ernüchterung, dass John Rambos Geschichte im Jahr 2008 hätte enden sollen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Spanische Schönheit aus Sevilla: Paz Vega
Paz Vega
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion