John Hayson (Matthew Settle) bleibt nur eine
Nacht, um seine Unschuld zu beweisen

Rancid - Hetzjagd durch die Nacht

KINOSTART: 13.12.2004 • Thriller • Schweden (2004) • 108 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Rancid
Produktionsdatum
2004
Produktionsland
Schweden
Laufzeit
108 Minuten
Regie
Schnitt

Der New Yorker Schriftsteller John Hayson trifft bei einem Klassentreffen seine Jugendliebe Monica wieder, die inzwischen mit seinem alten Rivalen, dem zwielichtigen Multimillionär Crispin Klein, verheiratet ist. Wenig später wird Monica tot aufgefunden - und plötzlich gerät John in den Mittelpunkt der polizeilichen Ermittlungen ...

Der aus Stockholm stammende Regisseur Joakim Ersgård inszenierte diesen atmosphärisch dichten und recht düsteren Thriller nach einem Drehbuch seiner Brüder Jesper und Patrik Ersgård. Spannend und mit zahlreichen überraschenden Wendungen in Szene gesetzt, hetzt Matthew Settle ("Nora Roberts - Tödliche Flammen","Into the West: Aufbruch", "Wir waren wie Brüder") als Schriftsteller durch das nächtliche New York, um seine Unschuld zu beweisen. Ersgård hat die Hatz zwar routiniert eingefangen, doch ein wenig orgineller hätte die Story, die man ähnlich schon öfters gesehen hat, schon sein können. Und ein wenig mehr Tempo hätte dem Werk sicher gut getan, denn die an sich imposanten Helikopter-Aufnahmen New Yorks sind deutlich zu langsam und zu lang geraten.

Foto: ZDF/Patti Arpaia

Darsteller
Ola Rapace
Lesermeinung
Pernilla August
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS