Was will das Mädel nur von mir: Ulrich Noethen und
Franziska Petri

Schattenwelt

KINOSTART: 25.06.2009 • Thriller • Deutschland (2008) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Schattenwelt
Produktionsdatum
2008
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
92 Minuten
Kamera

Da Valerie zu Gewalttätigkeiten neigt, hat man ihr das Sorgerecht für ihren Sohn entzogen. Über ihre Anwältin erfährt sie dann aber, dass diese für den RAF-Häftling Volker Widmer, der nach 22 Jahren Gefängnis entlassen wird, eine Wohnung besorgt hat. Valerie mietet die Nachbarwohnung. Denn sie hat zu dem Entlassenen ein ganz besonders Verhältnis: Widmer könnte der Mörder ihres Vaters sein. So nimmt ein seltsames Katz-und-Maus-Spiel seinen kuriosen Lauf ...

Trotz dramaturgischer Schwächen ist dies ein zeitweise recht packender Beitrag zum Thema RAF-Terrorismus und dessen Aufarbeitung, über Schuld und Sühne und gesellschaftliche Integration. Die Regisseurin Connie Walther ("12 heißt: Ich liebe dich") konnte bei ihrer Arbeit auf die Erfahrungen des Ex-RAF-Terroristen Peter-Jürgen Boock zurückgreifen. Wohl deshalb sind die Szenen mit Ulrich Noethen als RAFler Widmer besonders stark.

Foto: Salzgeber

Darsteller
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Eva Mattes spielte in einer Männerrolle auch einmal Rainer Werner Fassbinder, wurde beim breiten Publikum aber als "Tatort"-Ermittlerin Klara Blum bekannt.
Eva Mattes
Lesermeinung
Singt, tanzt, schauspielert, sieht gut aus: Franziska Petri
Franziska Petri
Lesermeinung
Vielseitig einsetzbarer Schauspieler: Ulrich 
Noethen, hier in "Von Mäusen und Lügen"
Ulrich Noethen
Lesermeinung
Brunetti (Uwe Kokisch) kommt mit seinen Ermittlungen nicht so richtig voran.
Uwe Kockisch
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS