Mensch, der Schlüssel passt nicht! Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf

Tatort

KINOSTART: 02.05.2005 • Krimi • Deutschland (2005) • 89 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Murder at the Presidio
Produktionsdatum
2005
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
89 Minuten
Regie
Angeblich befindet sich im leer stehenden einstigen Frankfurter Polizeipräsidium eine Leiche. Doch als die Kommissare Sänger und Dellwo dort eintreffen, werden sie zu Geiseln. Sie sollen dafür sorgen, dass der soeben entlassene Kern endlich erzählt, was er mit seinem damaligen Opfer angestellt hat...

Auch in ihrem siebten Fall überzeugen die Ermittler des Hessischen Rundfunks. Regisseur und Autor Nikolaus Stein von Kamienski ("Die Konferenz", "Die Quittung", "Die Stunde des Löwen") inszenierte eine weitere spannende Folge um Selbstjustiz, Schuld und Sühne. Kamienski arbeitete mit dem Ermittler-Duo bereits in drei weiteren Folgen der Krimireihe zusammen: "Tatort - Das Böse" (2003), "Frauenmorde" (2003) und "Oskar" (2002). Mit dabei: Sawatzkis Lebenspartner Christian Berkel.

Darsteller
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Gehört fest zum Wilsberg-Team: Ina Paule Klink, die sich hier gegen die Annäherungen ihres Kollegen Assmann (Hanno Friedrich) erwehren muss.
Ina Paule Klink
Lesermeinung
Louis Hofmann in der Netflix-Serie "Dark".
Louis Hofmann
Lesermeinung
Mit "The Blues Brothers" begann Dan Aykroyds eigentliche Filmkarriere
Dan Aykroyd
Lesermeinung
Immer gut drauf: Mo Asumang
Mo Asumang
Lesermeinung
Die gute Fee von Hollywood: Julie Andrews.
Julie Andrews
Lesermeinung
Gefeierter Regisseur: Fatih Akin
Fatih Akin
Lesermeinung
Gehört zur ersten Garde der deutschen Darstellerinnen: Katja Riemann.
Katja Riemann
Lesermeinung
Überzeugte als Udo Jürgens in "Der Mann mit dem Fagott": David Rott.
David Rott
Lesermeinung
Jung, attraktiv, erfolgreich: Maria Simon, hier
als "Polizeiruf 110"-Hauptkommissarin Olga Lenski
Maria Simon
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung