Zwei tote Männer in kurzer Folge - ermordet nach demselben Muster. Ohne Zweifel, Kommissar Borowski hat es mit einem Täter zu tun, der wieder zuschlagen wird. Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten bei den Opfern entdeckt Borowski, dass beide Männer Kontaktanzeigen aufgegeben hatten. Frieda Jung bemerkt, dass Borowski vom Typus in das Opferschema passt. Darum begibt er sich als angeblicher Neusingle auf Partnersuche über die lokale Zeitung und trifft bindungswillige Damen, die sich auf sein Inserat gemeldet haben. Dabei wird er von Frieda Jung observiert und für den Kampf der Geschlechter gecoacht. Für Borowski eine ungewohnte Rolle. Er muss sich als einsamer und verständiger Mann ausgeben, auf der Suche nach Mrs. Right. Schon bald lernt Borowski - undercover - die selbstbewusste Gundula kennen. Mit ihr dringt er bei seinen Streifzügen durch die Freizeitgruppen und 40-plus-Treffen in ein eng gewobenes Netz aus einsamen Herzen, unter denen sich auch der potenzielle Mörder befindet, und begibt sich damit selbst in große Gefahr ...

Der aus Kiel stammende Regisseur Lars Jessen macht sich mit seinen Filmen aus dem hohen Norden der Republik ("Die Schimmelreiter", "Dorfpunks", "Butter bei die Fische") einen Namen als Spezialist spaßige Stoffe mit viel Lokalkolorit. Mit seinem Kieler "Tatort"-Debüt gelang ihm ein spannender Krimi, der allerdings nicht immer überzeugend ausgefallen ist. Denn zu viele Unwahrscheinlichkeiten haben sich in das Drehbuch von Thomas Schwank eingeschlichen. Witzig: die Traumsequenzen Borowskis mit seiner Kollegin alias Marren Eggert!

Foto: NDR/Marion von der Mehden