In den Siebziger- und Achtzigerjahren hat Nick Graf mit seiner Frau Gina eine Serie von brutalen Banküberfällen begangen. Jetzt ist er todkrank, wird nach 20 Jahren aus der Haft entlassen und hat nichts mehr zu verlieren. Nur ein Gedanke hält ihm am Leben: Er will sich an Rudi Fromm rächen, der ihn seinerzeit verhaftet hatte. Obwohl Fromm mittlerweile im Ruhestand ist, nimmt er den Kampf auf, taucht unter und will Graf auf eigene Faust finden. Fritz Dellwo und Charlotte Sänger versuchen alles, um Fromm aufzuspüren und das Schlimmste zu verhindern ...

Der letzte Fall des beliebten Ermittler-Duos, das immer wieder für hervorragende Quoten sorgte. Seit 2002 ermittelten Sawatzki und Schüttauf als Charlotte Sänger und Fritz Dellwo in der Main-Metropole, doch bereits 2009 kündigten sie ihren Rückzug aus der erfolgreichsten deutschen Krimiserie an, da sich beide auch wieder anderen Projekten zuwenden wollten und kontinuierliche Dreharbeiten dadurch nicht mehr möglich waren. Diese letzte Episode von Krimi-Spezialist Titus Selge ("Polizeiruf 110"), der mit "Architektur des Todes" schon einen der schwächsten Frankfurter Fälle drehte, beginnt zwar recht spannend, flacht dann aber mehr und mehr ab und wird dabei immer unglaubwürdiger. Da hätte man Sawatzki und Schüttauf einen besseren Abgang gewünscht. Neue Ermittler in Frankfurt sind nun Nina Kunzendorf und Joachim Król, der für das "Tatort"-Engagement die Rolle des Essener Kommissars "Lutter - Rote Erde" aufgegeben hat.

Foto: HR/Bettina Müller