So kann's gehen: Konstantin Stürmer wurde wie die Schüler Dyrbusch, Bogatsch und von Leibnitz von seinen reichen Eltern kurzerhand in ein Elite-Internat abgeschoben. Gelangweilt und unterfordert von ihrem eintönigen Alltag, beschließen sie, sich zu einer exklusiven Gruppe zusammenzuschließen. Doch Dyrbusch und Bogatsch machen aus ihr immer mehr ein sadistisches Zwangssystem, in dem sich vielfältige Aggressionen breitmachen. Die treffen schon bald den Schwächsten der Gruppe. Und Konstantin sieht tatenlos dabei zu ...

Regisseur Thomas Stuber zeigt in seinem Abschlussfilm der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg das Internat als soziale Versuchsanordnung. In durchaus gelungenen Bildern steuert das Geschehen präzise und unerbittlich auf die Katastrophe zu, die allerdings erst wahrgenommen wird, als es schon zu spät ist. Allerdings wirken einige Drehbuchwendungen wenig glaubhaft, denn wie dumm oder uninteressiert muss etwa der Lehrkörper sein, dass niemand merkt, dass hier etwas aus dem Ruder läuft.

Foto: Salzgeber