Gespräch mit dem Psycho-Doc: Thomas
Brodie-Sangster (l.) mit Andy Serkis

Am Ende eines viel zu kurzen Tages

KINOSTART: 30.08.2012 • Jugenddrama • Deutschland, Irland (2011) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Death of a Superhero
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
Deutschland, Irland
Budget
3 USD
Laufzeit
97 Minuten

Seit Donald an Krebs erkrankt ist, verläuft das Leben des Teenagers völlig chaotisch. Seinen ganzen Frust, dem Tode geweiht zu sein, kann er nur mit wilden, selbstproduzierten Comic-Abenteuern halbwegs kompensieren. In seiner Fantasie mutiert der schwache Junge zum muskulösen Superhelden, der alle Unwegbarkeiten gekonnt ausmerzt. Doch im wirklichen Leben träumt Donald von der ersten Liebe, von Sex, von Abenteuern, kurz: vom ganz normalen Leben, dass ihm nicht gegönnt scheint. Seine Eltern hoffen schließlich, dass ihm der Psychologe Dr. King helfen kann. Tatsächlich freunden sich die ungleichen Charaktere an. Zudem lernt Donald die hübsche Mitschülerin Shelly besser kennen ...

Auch wenn ein paar filmische Unzulänglichkeiten (das Ganze sieht eher nach einem soliden TV-Film aus) das Vergnügen schmälern, bleibt diese berührende Geschichte dennoch packend. Hier wurde zumindest versucht, den Grundtenor von Anthony McCartens starker Romanvorlage "Superhero" beizubehalten. Dank starker Darsteller (so auch Jessica Schwarz als Prostituierte, die Donald in die Geheimnisse des Sex einführen soll) und der sensiblen, authentisch wirkenden Geschichte ist dies ein zu Herzen gehender Film.

Foto: NFP

Darsteller

Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Von der VIVA-Moderatorin zur gefragten Schauspielerin: Jessica Schwarz.
Jessica Schwarz
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung