George Herman Ruth ist ein schwer erziehbares Kind. Mit einer Latte drischt er Bälle über die Mauern der Erziehungsanstalt und begründet damit eine Karriere, die ihn zum Nationalsymbol aufsteigen lässt: Als Baseball-Spieler bei den New York Yankees feiert "Babe" überwältigende Erfolge. Das Publikum verzeiht ihm alle seine Eskapaden - bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Zahl seiner Homeruns sinkt ...

Mit diesem Werk setzte Regisseur Arthur Hiller der Baseball-Ikone George "The Babe" Ruth ein Denkmal. Der deutschstämmige US-Bürger (1895-1948) gilt als einer der bedeutendsten Baseballer aller Zeiten. Seine sportliche Karriere dauerte von 1914 bis 1935 und er schaffte es, eines der Nationalidole der USA zu werden. Er war einer der ersten Spieler, der in die Baseball Hall of Fame gewählt wurde. Sein 714-Home-Run-Rekord sollte 39 Jahre lang bestehen. Doch "Babe" hatte mit einem unstillbaren Appetit auf Essen, Alkohol und Frauen zu kämpfen. Das deutet Hiller hier nur an. Dennoch: Dank des starken Hauptdarstellers ist dies eine gelungene Hommage.

Foto: KSM