"The Favourite – Intrigen und Irrsinn" zerlegt mit brillanter Boshaftigkeit und zynischen Dialogen das Leben am englischen Königshof zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Das Tolle daran: (Fast) alles daran ist historisch belegt.

Witzig, zynisch, extravagant und vulgär bis zur Schmerzgrenze: "The Favourite – Intrigen und Irrsinn" ist ein barocker Kostümschinken, wie man ihn selten zu sehen bekommt. Der griechische Regisseur Yorgos Lanthimos ("The Lobster", "The Killing of a Sacred Deer") nimmt in seinem opulent ausgestatteten, bravourös gespielten und im historischen Kontext authentischen Film das dekadente Leben am Hof von Queen Anne auseinander und zeichnet mit allen kreativen Freiheiten ein Porträt der Macht, das so ernüchternd wie furchterregend ist. Das Schöne an dieser brillanten Boshaftigkeit ist aber, dass sie empathisch und menschlich bleibt.

Da kommt Abigail (Emma Stone) also an am Hof von Queen Anne (Olivia Colman) und steigt aus dem Dreck. "Der Matsch stinkt", heißt das erste von acht Kapiteln, in die Lanthimos seine liebenswerte Boshaftigkeit von Kostümfilm eingeteilt hat. Den Schmutz wird die gefallene Lady erst mal nicht los: Ihre Cousine Sarah Churchill (Rachel Weisz), die Herzogin von Marlborough, verbannt die verarmte Adlige zu den niederen Angestellten.

"The Favourite" macht Olivia Colman zur Oscar-Favoritin

Sarah, eine Vorfahrin des legendären Winston Churchill, kümmert sich als Zofe derweil um ihre Jugendfreundin und deren Job. Staatsgeschäfte sind nämlich nicht die große Leidenschaft von Queen Anne. Die geistig etwas schwerfällige Königin ist gezeichnet von Krankheiten und Schicksalsschlägen. Siebzehmal war sie schwanger, hatte zahlreiche Fehl- und Totgeburten, drei Kinder starben, bevor sie zwei wurden. Am längsten lebte ein Sohn, der mit elf Jahren verstarb.

Jetzt spielt Anne lieber Karten oder mit ihren Kaninchen, ist emotional und auch sonst ziemlich abhängig von Sarah. Dass ihr die wunderbare Olivia Colman Würde und Menschlichkeit verleiht, ist der Golden-Globe-Gewinnerin und Oscar-Favoritin nicht hoch genug anzurechnen. Wie leicht hätte man die Figur der Lächerlichkeit preisgeben können.

Um sich eine Verschnaufpause zu verschaffen, stellt die Herzogin der Königin ihre Cousine vor. Abigail soll die Herrscherin zerstreuen und ihre kindischen Launen ertragen – und nutzt die Gelegenheit, um sich Annes Gunst zu erschleichen. Denn wer ihre Favoritin ist, bestimmt die Politik. Sarah freilich will ihre Position nicht kampflos aufgeben. Was sich die von Emma Stone und Rachel Weisz herrlich gespielten Frauen fortan an Schlamm- und anderen Schlachten um die Gunst und das Bett der Königin liefern, gehört zum Vergnüglichsten, was man je in royaler Umgebung gesehen hat – stets changierend zwischen kühler Berechnung und Verletzlichkeit.

Historisch belegter Irrwitz

Die Hosen haben hier die Frauen an. Sie bestimmen die Politik, sie heben und senken die Daumen – mit weitreichenden Konsequenzen für Land und Leute. Die Männer sind bedauernswerte Sparringspartner, sie vergnügen sich bei Entenrennen oder Orgien und sind politisch von den Kammerzofen abhängig.

Mit modernem Blick dekonstruiert Yorgos Lanthimos das Leben bei Hofe im Spätbarock. Bezeichnend dafür ist eine ironisch-entfesselte Tanzszene, in der Rachel Weisz schwungvoll einen strengen Formationstanz zerlegt und lust- und wonnevoll die Verhaltensregeln jener Zeit einfach mal neu definiert.

Dass das alles großartig ausgestattet ist, opulent und von überbordender Dekadenz, macht "The Favourite" zu einem schaurig-schönen Genuss, der so vergnüglich wie schmerzlich ist. Die famose Inszenierung kommt stets auf den Punkt, die dynamische Kamera verzerrt durch extrem weitwinklige Aufnahmen immer wieder die Perspektiven. Dazu kommt eine Sprache, die so obszön wie britisch-distinguiert ist, dass man seinen Ohren nicht traut. Im Prinzip beschränken sich die Dialoge auf pointierte Einzeiler, die von den Frauen giftig ausgespuckt werden.

Greifbar wird die ganze Absurdität bei Hofe aber vor allem dadurch, dass die Handlung in historisch belegte Fakten eingebettet ist. Lediglich für die lesbischen Beziehungen der Königin gibt es keine Quellen, obgleich sich immer Gerüchte darum rankten. Wie Lanthimos die Sexualität in seinem Film einsetzt, ist an Brillanz kaum zu überbieten: Er macht einfach kein großes Aufheben davon. Bei aller Bissigkeit und Irrwitz ist "The Favourite" vor allem ein sehr empathischer Film über getriebene Menschen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst