Im sommerlich heißen Madrid trifft sich der 20-jährige Carlos Abend für Abend mit seine Clique in der Kronen-Bar. Alkohol, Sex, Autojagden und alle Arten von Drogen bestimmen die Nächte. Alles ist "in", was der gutbürgerlichen Herkunft widerspricht. Je exzessiver die Eskapaden, je intensiver der Kitzel des Todes zu spüren ist, desto lebendiger fühlen sie sich. Wer nicht mitmacht, gilt als Feigling und wird ausgestoßen. Die großbürgerlichen, wohlhabenden Eltern stehen hilflos dem Treiben ihrer Kinder gegenüber. Doch jäh bricht die Wirklichkeit in die künstlichen Paradiese des Rausches ein, als Carlos den Tod seines besten Freundes verschuldet...

Den spanische Regisseur Montxo Armendáriz zählt in seinem Heimatland zu den wichtigsten Filmemachern der Achtziger- und Neunzigerjahre. Hier inszenierte er ein bemerkenswertes Portrait der Großstadt-Jugend, in dem die Kamera in ihre Welt aus Lebensübermut, Drogenrausch und Sex eintaucht. Dabei erlaubt sich der Regisseur auch den Kunstgriff, dass sich die Protagonisten mit einer Video-Kamera stellenweise selbst filmen.