Heiße Sonne, traumhafte Strände und wilde Partys - darauf freut sich eine Gruppe junger Touristen aus aller Welt, die im Herzen Brasiliens einen aufregenden Urlaub genießen wollen. Nach einem Busunfall entdecken sie eine Strandbar und tanzen die ganze Nacht durch bis zum Umfallen. Am nächsten Morgen ist die Freude allerdings schnell vorbei: Die Abenteuerurlauber wurden komplett ausgeraubt, zwei sind verschwunden, und wenig später müssen sie vor skrupellosen Organhändlern flüchten ...

Die Grundidee für John Stockwells Horrorfilm ist ja gar nicht schlecht, doch sein Werk über die gefährlichen Seiten des populären Rucksacktourismus weiß nur stellenweise zu überzeugen. So sind etwa die Unterwasser- wie Tropfsteinhöhlen-Aufnahmen durchaus gelungen, doch sonst setzt die als Überlebenskampf ausgerichtete Geschichte keine bemerkenswerten Akzente. Vielmehr schließt Stockwell hier nahtlos an seine eben so wenig gelungenen Regiearbeiten wie "Into the Blue" und "Blue Crush" an. Sein frühes Drama "Verrückt/Schön" hingegen war gut gespielt und inszeniert.

Foto: ZDF/Vantoen Pereira Jr./Zeca Guimarães