Der Pariser Stricher Vassili hat die besten Jahre längst hinter sich, seine Schönheit ist verblasst. Das lassen ihn auch seine Freier spüren, für die er bald nur noch Hass und Verachtung empfindet. Als er eines Tages im Bois de Boulogne einen misshandelten jungen Mann entdeckt, ist dies der Auftakt einer großen Liebe. Angelo, so nennt Vassili seinen Angebetenen, ist ebenfalls Stricher und gemeinsam gehen sie auf einen fürchterlichen Rachefeldzug: Sie berauben und ermorden ihre Freier. Schließlich bleibt ihnen nur noch die Flucht aus Paris ...

Regisseur und Drehbuchautor Gaël Morel ("Neuschnee", "Brüderliebe"), der seine Filmkarriere einst als Schauspieler in André Téchinés Gesellschaftsporträt "Wilde Herzen" an der Seite von Elodie Bouchez und Stéphane Rideau ("Sitcom", "Sommer wie Winter ...") startete, arbeitete in diesem Drama erneut mit Rideau zusammen. Allerdings kann sich Morel nicht entscheiden, was er hier eigentlich erzählen will: Ein Stricherdrama, eine homoerotische Liebesgeschichte oder einen Serienkiller-Thriller? So bleibt dies lediglich ein unausgegorener Mix mit jeder Menge Fleischbeschau.

Foto: Salzgeber