Kein Wunder, dass der Historiker Jakob Neuhaus Single ist. Er ist einfach viel zu schüchtern. Ganz zaghaft entwickelt er schließlich Gefühle für die Lehrerin Marie. Doch ihr Herz kann er einfach nicht gewinnen. Dass ausgerechnet der Frauenheld Casanova das Forschungsobjekt von Jakob ist, lässt nicht nur den Zuschauer schmunzeln. Grotesk wird die Geschichte, als Jakob nach einem kleinen Unfall scheinbar persönlichen Kontakt zu Casanova hat, der ihm Tipps für den Umgang mit dem weiblichen Geschlecht gibt. Allerdings kommen Casanovas Verführungskünste bei Marie nicht gut an …

Zoltan Spirandelli ("Jonathans Liebe", "Ein ganzer Kerl für Mama") inszenierte eine witzige Liebeskomödie, die dank der guten Darsteller gekonnt mit dem Casanova-Thema umzugehen versteht. Klasse ist Heio von Stetten in der Rolle des schüchternen Sonderlings Jakob, der mit Spirandelli schon für dessen Komödie "Die Farben der Liebe" (2004) zusammenarbeitete.