Der träge und auch geistig etwas langsame Jenja kommt vom Dorf nach Moskau, um dort als Hilfsarbeiter sein Geld zu verdienen. Nachdem er bei einem Überfall ausgeraubt worden ist, nimmt sich ein ehemaliger Ingenieur seiner an, quartiert ihn in seiner Wohnung ein und teilt alles mit ihm. Doch der neue Freund hat merkwürdige Eigenheiten und spannt den willfährigen Jenja bei einigen seltsamen Missionen ein: rätselhafte Botschaften aus einem Entenhaus zu bergen oder das geheimnisvolle Aufklappen eines Müllcontainers richtig zu interpretieren. Außerdem muss eine fremde Nachbarin gegen ihren Willen vor ihrem Mann, einem Polizisten, gerettet werden. Als die Tochter des Ingenieurs zu Besuch kommt, werden die Dinge für Jenja nicht einfacher ...

In seiner skurrilen wie sarkastischen Tragikomödie zeigt Regisseur Boris Chlebnikow ("Der Weg nach Koktebel") den Wahnsinn des heutigen russischen Alltags. Die kuriosen Alltagsschilderungen beruhren auf der Geschichte eines Gastarbeiters aus Weißrussland, über den Chlebnikow und sein Ko-Autor Alexander Rodionow zuerst einen Dokumentarfilm drehten. "Verrückte Rettung" wurde 2009 auf dem "goEast"-Festival mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Aleksandr Badion