Einst war das bayerische Hollerbach ein florierender Skiort. Aber seit fünf Jahren hat es in der Gegend nicht mehr geschneit - und mit dem Schnee bleiben auch die Touristen weg. Der Gastwirt Georg und seine Frau Emilie gehören zu jener kleinen Schar Dorfbewohner, die nicht aufgeben wollen. Als seine streng katholische Schwiegermutter Daisy bei einem skurrilen Unfall ums Leben kommt, hat Georg einen Geistesblitz: Wenn man die Verstorbene hochoffiziell zur Heiligen erklären ließe, könnte sich Hollerbach bald in einen boomenden Wallfahrtsort verwandeln. Anstelle von Skisportlern würden die katholischen Touristen in Scharen strömen! Nach anfänglicher Skepsis lassen sich auch der Dorflehrer Pellhammer , der Polizist Hartl und der Bestatter Möslang von Georgs Plan überzeugen. Auch Emilies freigeistige Schwester Evi ist mit von der Partie. Nur Emilie selbst darf keinesfalls erfahren, wie man das Gedenken an ihre verblichene Mama ausnutzen will. In geheimer Mission reist Georg nach Rom. Und tatsächlich kann er den Papst dazu bringen, einen Geistlichen in die bayerische Provinz zu entsenden, damit dieser Daisys heiliges Wirken unter die Lupe nimmt. Der Prüfer aber lässt wegen einer Lebensmittelvergiftung kurzerhand seinen Zwillingsbruder einspringen - die Aufgabe scheint ja kinderleicht: Zwei erwiesene Wunder sind für eine Heiligsprechung nötig. Für Georg und seine Freunde gilt es nun, tatkräftige Überzeugungsarbeit bei dem falschen Priester zu leisten. Mit allerlei Mummenschanz machen sie sich daran, den himmlischen Zeichen auf die Sprünge zu helfen.