Vivienne Westwood ist Mode-Ikone und Umweltaktivistin zugleich. Lorna Tucker hat die 77-Jährige drei Jahre begleitet. Ihr Film zeichnet ein intimes Porträt.

Im Alter von 17 Jahren kam sie nach London und startete trotz zahlreicher Rückschläge eine Karriere sondergleichen: Vivienne Westwood wurde zur Mode-Ikone und Grande Dame des Punks. Heute ist sie eine der bekanntesten Designerinnen weltweit und wird in einem Atemzug mit Dior oder Gucci genannt. Für die Dokumentation "Westwood" ließ sich die inzwischen 77-Jährige drei Jahre lang begleiten.

Der Film ermöglicht nicht nur einen Blick hinter die Kulissen des Modezirkus, sondern auch auf die Kämpferin Westwood, die als sich als Aktivistin unter anderem Greenpeace angeschlossen hat. So reiste Westwood während der Dreharbeiten einerseits durchs Land, um auf eine Kampagne gegen Fracking aufmerksam zu machen, parallel eröffnete sie zwei Läden in New York und Paris. Regisseurin Lorna Tucker ("Amá", "Red Shoes"), die von Westwood persönlich eingeladen wurde, diesen Film zu drehen, erzählt von den Schlüsselmomenten im Leben der Designerin. Ein intimes Porträt einer britischen Ikone.


Quelle: teleschau – der Mediendienst