Der schwule Sigi ist ebenso wie sein Nachbar, Orchestermusiker Horst, nach langen Beziehungen wieder Single geworden. Der Genuss der wieder gewonnenen Freiheit ist von kurzer Dauer. Horst beginnt ein Verhältnis mit der Operndiva Kriemhild Nastrowa, derweil sich Sigi stark für Möbelpacker Benno interessiert...

Dieser belanglose Beziehungsreigen, der mit seinen Fäkalwitzen nicht mal "American Pie"-Niveau erreicht, ist nach "Der bewegte Mann" und "Kondom des Grauens" ein weiteres Werk nach einer Vorlage von Comic-Autor und -Zeichner Ralf König. Doch was komisch sein soll, ist hier leider nur peinlich, zumal die Darsteller nicht spielen, sondern chargieren. Eine vergebene Gelegenheit für eine gute Komödie.