"So ein Idiot!" Fassungslos schaut Johann Leitner durch seinen Feldstecher. Die Lawinensprengung ist gerade gezündet! Der Ahnungslose da unten muss offensichtlich die Absperrungen übersehen haben! Noch bevor der Sprengmeister und der Bürgermeister reagieren können, saust Johann bereits auf seinen Skiern talwärts. In letzter Sekunde reißt er den unbedarften Wanderer zurück. Als beide atemlos im Schnee liegen, ist es erneut an Johann, fassungslos zu schauen, diesmal jedoch vor Freude. Denn neben ihm liegt unverkennbar sein eigener Bruder Wolfgang. Dem ist die Überraschung gelungen. Denn er hatte keinen informiert, dass er für eine 14-tägige Vorlesungsreihe von Boston/USA an die Innsbrucker Uni gerufen worden ist. Maria ist völlig aus dem Häuschen, ihren Ältesten so unverhofft wieder zu sehen. Ihre beiden "Jungen" da zu haben, kann sie jedoch nicht lange genießen. Denn Johann hat einen geheimen Plan gefasst: Er will ein phänomenales Angebot aus den USA annehmen und Ellmau verlassen. Seit seiner Scheidung von Eva ist er nicht mehr der Alte. Egal, wo er hingeht, er trifft auf Erinnerungen an Eva - und das schmerzt. Wolfgang ist entsetzt, als er von den Plänen seines Bruders hört. Wer soll denn dann an seiner Stelle die Hütte weiter führen? Am nächsten Morgen jedoch ist Johann verschwunden. Geschockt starrt Maria auf den Abschiedsbrief ihres jüngsten Sohnes. Sie erwartet nicht, dass Wolfgang ad hoc in Johanns Fußtapfen tritt - denn Maria ist stolz auf ihren Großen, der demnächst wahrscheinlich zum Professor aufsteigen wird! Um nichts in der Welt will sie seiner Karriere ein Hindernis in den Weg stellen. Entschlossen krempelt sie die Ärmel hoch: So lange sie noch genügend Kraft hat, wird sie den Familienbetrieb weiter führen. Ihre immer häufiger werdenden Schwächeanfälle kaschiert Maria geschickt. Als Wolfgang sie schließlich ohnmächtig in der Küche findet, ist allen klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Maria überrascht alle mit ihrem einsamen Entschluss: sie wird die Hütte an Anita verkaufen ...