"A Man of Integrity – Kampf um die Würde" erzählt von einem iranischen Kampf David gegen Goliath. Regisseur Mohammad Rasoulof wurde für sein Drama in Cannes ausgezeichnet.

In einem kleinen Dorf im Norden des Irans will Reza (Reza Akhlaghirad) mit seiner Frau (Soudabeh Beizaee) und dem gemeinsamen Kind ein neues Leben beginnen. Abseits vom Stress der großen Städte arbeitet er auf einer Goldfischfarm. Mit der Ruhe ist es vorbei, als ein lokaler Großunternehmer ihn und die anderen Dorfbewohner in seine Abhängigkeit zwingt. Reza tut alles, um nicht in dem Sumpf der Korruption zu versinken, der sich vor seinen Augen ausbreitet. Doch dann werden seine Fische vergiftet.

In "A Man of Integrity – Kampf um die Würde" erzählt Regisseur Mohammad Rasoulof ("Eiserne Insel") wie viele seiner Landsleute eine kleine Geschichte mit großem Anspruch: Am einem Einzelschicksal will er aufzeigen, was falsch läuft im Iran von heute. Für seine kritische Haltung wurde der 1972 geborene Filmemacher 2010 zu sechs Jahren Haft verurteilt, von denen er ein Jahr verbüßen musste; gegen Kaution befindet er sich derzeit in Freiheit. "A Man of Integrity – Kampf um die Würde" wurde 2017 in Cannes mit dem Preis der Reihe "Un Certain Regard" ausgezeichnet.


Quelle: teleschau – der Mediendienst