Die Presse verfolgt Gail (Michelle Williams) und Fletcher (Mark Wahlberg) auf Schritt und Tritt.
Altmeister Ridley Scott und sein ebenfalls betagter Hauptdarsteller Christopher Plummer laufen mit dem Entführungsthriller "Alles Geld der Welt" zur Höchstform auf.

Alles Geld der Welt

KINOSTART: 15.02.2018 • Drama • USA (2017) • 133 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
All The Money In The World
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
50.000.000 USD
Einspielergebnis
56.996.304 USD
Laufzeit
133 Minuten
Regie

Filmkritik

Ein zeitloses Meisterwerk
Von Gabriele Summen

Ridley Scotts fesselnder Entführungsthriller "Alles Geld der Welt" ist ein spätes Meisterwerk. Auch dank eines Hauptdarstellers, der erst nachträglich verpflichtet wurde ...

In einer spätkapitalistischen Welt, in der einer der mächtigsten Männer der Gegenwart für seinen grenzenlosen Narzissmus, seine Empathieunfähigkeit und seine Glorifizierung von Geld und Reichtum bekannt ist, kommt Ridley Scotts Altersmeisterwerk "Alles Geld der Welt" gerade recht. Der 80-jährige Regisseur kreiert mit seinem auf Tatsachen beruhenden Film über den Milliardär J. Paul Getty ein zeitloses Lehrstück über Habgier und Geiz. Die Schlüsselrolle schultert der 88-jährige Christopher Plummer, der erst nachträglich verpflichtet wurde – und den geschassten Kevin Spacey glatt vergessen macht ...

Das auf John Pearsons Buch "Painfully Rich: The Outrageous Fortunes and Misfortunes of the Heirs of J. Paul Getty" beruhende Drama beginnt mit Dariusz Wolskis äußerst gelungener Kamerafahrt im Breitwandformat: Der 16-jährige Enkelsohn des reichsten Mannes der Welt, John Paul Getty III (Charlie Plummer – nicht mit Christopher Plummer verwandt) schlendert 1973 durch die nächtlichen Straßen Roms, vorbei an Nachtschwärmern und Nutten – und wird gekidnappt.

Die kalabrischen Entführer von der Roten Brigade verlangen von J. Paul Gettys mittelloser Ex-Schwiegertochter Gail (Michelle Williams) 17 Millionen Dollar Lösegeld. Den schweren Bittgang zu ihrem milliardenschweren Ex-Schwiegervater hätte sie sich sparen können, von der Entführung will er nichts hören, ist er doch gerade mit Wichtigerem – mit Börsengeschäften – beschäftigt.

In mit leichter Hand aneinander gereihten, kurzen Rückblicken, die von der Off-Stimme des entführten Enkels kommentiert werden, erfährt man, wie J. Paul Getty durch Ölerschließung im Mittleren Osten zu seinem immensen Reichtum gekommen ist. Der Zuschauer sieht, wie kaltherzig der Mann, der sich für eine Wiedergeburt Kaiser Hadrians hält, seinen Sohn vernachlässigt und welche extremen Auswüchse sein Geiz angenommen hat.

Man erlebt mit, wie die smarte Gail, als sie sich von ihrem schwer drogenabhängigen Mann endlich scheiden lässt, auf Unterhalt verzichtet, um dem alten Knauserich das Sorgerecht für die Kinder abzuringen. Aus dem Fernsehen muss die dreifache Mutter erfahren, dass der eiskalte Großvater nicht gewillt ist, den Entführern auch nur einen Cent zu zahlen. Stattdessen engagiert er den ehemaligen CIA-Agenten Fletcher Chase (Mark Wahlberg), um die Entführer möglichst kostengünstig aufzuspüren. Monate vergehen, in denen der alte Getty sich konsequent weigert, Geld für den Jungen lockerzumachen. Die verzweifelte Gail gemeinsam mit dem ihr wohlgesonnenen Chase versucht, alternative Strategien zu entwickeln.

Brillante Ad-hoc-Leistung von Christopher Plummer

An Ridley Scotts Thriller gibt es einfach nichts auszusetzen: Die Schauplätze, die Kameraarbeit, der Schnitt, die Kostüme und die Musik sind perfekt, doch die Leistung Christopher Plummers erst macht den Thriller zu einem zeitlosen Meisterwerk.

Ironie des Schicksals: Plummer war von Scott ursprünglich für die Rolle vorgesehen, jedoch drückte das Studio den populären Wohnzimmerpräsidenten Kevin Spacey ("House of Cards") durch. Dann kam der Missbrauchsskandal um den 58-Jährigen. 2,5 Millionen Dollar soll es gekostet haben, Spacey im Nachhinein durch Plummer zu ersetzen. Ein teurer Notbehelf, der sich im Nachhinein als Glücksfall erweist ...

Am Ende ist Plummers brillante Ad-hoc-Leistung nicht nur jeden Zusatz-Cent wert, sie transzendiert die Entführungsstory auf eine ganz neue Ebene. So vermengt sich Fiktion und Realität zu einer grandiosen Parabel über Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller

Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Romain Duris
Lesermeinung
Unter anderem in der Serie "American Crime" zu sehen: Timothy Hutton.
Timothy Hutton
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung