Markus Mauthe und Thomas Tielsch geben dem Zuschauer in dem Dokumentarfilm "An den Rändern der Welt" ein Gefühl für die Bedeutung des Verlusts indigener Volksstämme.

"Was können wir tun, um die Schönheit und Vielfalt der Erde zu erhalten?" Diese Frage treibt den bekannten deutschen Naturfotografen und Greenpeace-Aktivisten Markus Mauthe seit 30 Jahren um. Er hält Vorträge über seine Reisen und versucht mit atemberaubenden Bildern, möglichst viele Menschen mit seiner Begeisterung für intakte Natur und bedrohte Volksstämme anzustecken. Begleitet von Dokumentarfilmer Thomas Tielsch hat er drei Jahre für sein Buchprojekt "Lost" indigene Völker "An den Rändern der Welt" aufgesucht. Der Zuschauer wird Zeuge der aussterbenden, ganzheitlichen Lebensweise von Volksstämmen, die durch die wirtschaftlichen Interessen ihres jeweiligen Staates oder multinationaler Konzerne bedroht sind. Abholzung, pestizidverseuchte Riesenplantagen, Staudämme, Überfischung und nicht zuletzt Klimawandel heißen ihre Henker.

Die Reise beginnt mit unglaublichen Bildern der Volksgruppe der Mundari. Sie leben in enger symbiotischer Verbindung mit ihren großhornigen Rindern im Südsudan, einer Weltregion, in der seit Jahrzehnten bewaffnete Konflikte schwelen. Doch die Gemeinschaft dieser stolzen Menschen, die sogar ihre Kinder nach ihren Tieren benennen, ist völlig intakt. Sehr abrupt und dramaturgisch ungeschickt springt der Film zum nächsten bedrohten Volksstamm, die ebenfalls im Südsudan lebenden Suri, die sich vor den Unruhen auf einen kleinen Bergzug, das sogenannte Boma-Plateau, zurückgezogen haben.

Ein großes Plus des Dokumentarfilms wird hier deutlich: Tielsch und Mauthe gelingt es, die zurückgezogen lebenden Volksgruppen nicht als edle, aber befremdliche Wilde zu zeigen, sondern diese lebensklugen Menschen auch ernsthaft zu Wort kommen lassen. So erzählt der Anführer der Suri, wie er den Wald in "einen Teil für die Natur, einen für die Gärten" aufgeteilt hat. Die Ausbreitung der Gärten habe er gestoppt, denn ihm sei bewusst, dass der Wald die Wolken anzieht, die seinem Volk Regen, Wasser und damit Nahrung bringen. Eine ruhig vorgetragene Lektion in Sachen Nachhaltigkeit, die dem Zuschauer bewusst macht, dass mit dem Verlust dieser Volksstämme auch unschätzbar kostbares Wissen verloren geht.

Immer wieder zeigen Tielsch und sein Team, wie unsere dominante Zivilisation aus autarken Volksstämmen abhängige Randfiguren unserer Gesellschaft produziert. So wie die Mursi im Süden Äthiopiens: Ein gestauter Fluss nahm ihnen ihren Lebensraum, nun sehen sie sich gezwungen, gegen Geld mit ihrem traditionellen Schmuck für Fotos von Touristen zu posieren. Oder die Seenomaden Malaysias, die Bajau, die einst nur auf dem Wasser lebten, und durch Überfischung gezwungen wurden, sesshaft zu werden. Aus Verzweiflung jagen sie nun häufig mit Dynamit. Dies zerstört ihren plastikverseuchten Lebensraum auf längere Sicht vollends.

Eine kleine Erfolgsgeschichte hat der Film allerdings auch zu erzählen: Mit internationaler Hilfe konnte der in Brasilien lebende Volksstamm der Munduruku den Bau eines Megastaudamms in seinem traditionellen Lebensraum verhindern. Ursprünglich wollten Mauthe und Tielsch ihren Film "Hope" nennen, doch nachdem der Vorhang gefallen ist, wird jedem Zuschauer klar, dass nicht mehr viel Hoffnung vorhanden ist. Den "Fortschritt" kann man nur noch sehr vereinzelt aufhalten und ist soeben Augenzeuge verschwindender Paradiese geworden.


Quelle: teleschau – der Mediendienst