Wie lebte und lebt es sich als Türsteher in der Hauptstadt? "Berlin Bouncer" begleitet unter anderem Berghain-Legende Sven Marquardt.
David Dietl proträtiert in seinem Film "Berlin Bouncer" die drei altgedienten Berliner Türsteher (von links) Sven Marquardt, Frank Küster und Smiley Baldwin.

Berlin Bouncer

KINOSTART: 11.04.2019 • Dokumentarfilm • D (2019) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Berlin Bouncer
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
D
Laufzeit
90 Minuten
Regie

Filmkritik

"Sorry, heute leider ohne dich!"
Von Maximilian Haase

Wie man in den härtesten Club der Welt kommt, verrät Berghain-Türsteher Sven Marquardt auch in "Berlin Bouncer" nicht. Wie es sich in der Hauptstadt-Szene der wilden 90er lebte und wie heute, zeigt die Doku-Hommage hingegen sehr wohl.

Hach ja, das Berghain. Viel beschrieben und beweihräuchert, ranken sich um den angeblich besten Club der Welt und seine angeblich härteste Tür der Welt zahlreiche Legenden. Neben den üblichen Darkroom- und Drogen-Exzessen drehen sich viele davon um den nicht minder ikonischen Türsteher des Berliner Technoclubs: Sven Marquardt, jener volltätowierte und -gepiercte Exzentriker und Künstler, dessen geschulter Blick innerhalb von Sekunden entscheidet, wer den Hedonisten-Tempel betreten darf – und für wen es heißt: "Sorry, heute leider ohne dich!"

Dabei ist der 1962 geborene Ostberliner in Wirklichkeit so etwas wie ein verspielter Szene-Teddy, der sich wie ein liebender Papa um die kuschel-, tanz- und sexbedürftigen Techno-Hipster kümmert. Dazu gehört auch die Tür: "Mit der Auswahl der Gäste tragen wir eine Verantwortung für die Leute, die da drin so sein können, wie sie sind", sagt der gelernte Fotograf, der heute auch als Künstler erfolgreich ist. Wer ist dieser mythenumrankte Mensch, der im wilden Berlin der Nachwendezeit im legendären Ostgut als Türsteher begann? Die ebenso intime wie wehmütige Dokumentation "Berlin Bouncer" porträtiert Marquardt und zwei weitere Legenden des Berliner Nachtlebens, die in den wilden 90er-Jahren als junge Türsteher anfingen und dies heute, in einer veränderten, gentrifizierten Metropole und in fortgeschrittenem Alter noch immer sind.

Neben dem Berghain-Türsteher, der – man mache sich keine Hoffnungen – weder bei seiner Tätigkeit gezeigt wird noch verrät, wie man denn nun an ihm vorbeikommt, widmet sich David Dietls Film auch dem einst aus Westdeutschland nach Berlin gezogenen Frank Küster sowie dem ehemaligen GI Smiley Baldwin. Dietls oft beiläufig geführte Einzelgespräche erweisen sich als wahre Fundgrube aus Anekdoten und Weisheiten zum nicht selten mystifizierten Leben in der Nacht.

"Man malt jeden Abend ein neues Bild", weiß etwa Baldwin, der auch erzählt, wie er kurz nach der Wende als schwarzer US-Soldat das Nachtleben des Ostens erkundete, obwohl ihn alle vor rassistischen Übergriffen gewarnt hatten. Als "Exzessbetreuer" sieht sich Küster, dessen King Size Bar im Laufe des Films wegen Lärmbelästigung geschlossen werden muss. Früher, so eine Lehre der einfühlsamen, und dennoch nur selten verklärenden Dokumentation, war in dieser Hinsicht tatsächlich alles besser. Früher: Das meint die 90er-Jahre, als in Berlin kurz nach dem Mauerfall paradiesische Bedingungen für Außenseiter, Tagträumer und Experimentierer herrschten.

Manchmal gerät dieser Blick auf eine Ära, in der alles möglich schien, auch durch fantastisches Archivmaterial zum melancholisch-nostalgischen Rückblick, zu einem "wie jung und wild wir waren" der alternden Zeitzeugen. Deren Leben scheint, vor dem Kontrast der heutigen durchkapitalisierten Touristen-Clubkultur in den glattgeleckten Straßen eines einst runtergerockten Berlin, einem Märchen zu entstammen. "Ich neige zur retrospektiven Glorifizierung", stellt Küster fest. Großartig auch die Bilder des jungen Sven Marquardt als Ost-Punk, scheinbar entsprungen einer fremden Galaxie vor langer Zeit.

Doch sind es witzige, selbstironische, weise Menschen aus Fleisch und Blut, die der Regisseur da über Jahre begleitet hat: Denn es gelingt "Berlin Bouncer" auch, seine Protagonisten jenseits von wehmütigen Rückblicken als spezielle Menschen, als Lebenskünstler um die 50 zu porträtieren. Da sieht man Marquardt bei seiner Lehre an der Fotoschule, da sieht man Küster, der sonst an der Clubtür den genießenden Vielumarmer gibt, beim Klassentreffen und beim Besuch seiner Familie im Ruhrpott. Sein Neffe fasst angesichts des Kamerateams die Essenz des Films knapp zusammen: "Wie lebt so ein Türsteher eigentlich?"


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS