Ende der 80er-Jahre schreibt Vinny Pazienza (Miles Teller), auch bekannt als "The Pazmanian Devil", als Boxer Sportgeschichte. Trotz Rückschläge im Ring gibt er nie auf, trainiert verbissen weiter, immer das große Ziel des Gewinnens vor Augen.

Selbst der Rat des erfahrenen Promoters Lou Duva (Ted Levine), aufzuhören, weil er angeblich nicht aus dem richtigen Holz geschnitzt sei, bringt Vinny nicht von seinem Weg ab. Unterstützung erhält der junge Sportler dabei von seinem Trainer Kevin Rooney (Aaron Eckhart).

Die Strapazen werden schon bald belohnt: Vinny holt sich den Weltmeistertitel im Supermittelgewicht. Die Freude darüber ist allerdings nur von kurzer Dauer, denn Vinny wird in einen lebensgefährlichen Autounfall verwickelt. Er kann dem Tod nur knapp von der Schippe springen, seine Boxkarriere scheint aufgrund eines Genickbruchs beendet. Aber damit will sich Vinny nicht abfinden und setzt alles daran, in den Ring zurückzukehren.

Emotionales Biopic

Fans von Boxfilmen wie "Rocky" sollten sich "Bleed For This" keinesfalls entgehen lassen, denn sie werden voll auf ihre Kosten kommen. In beiden Werken steht nämlich ein Mann im Mittelpunkt, der mit reiner Willenskraft seinen schier unmöglichen Traum verwirklicht.

Die Story macht Mut, an sich zu glauben und zu kämpfen – auch, wenn es aussichtslos erscheint. Zudem basiert das Drama auf einer realen Begebenheit, und erinnert damit an "Wie ein wilder Stier" (1981).

Die bewegende Schicksalsgeschichte, sensibel gezeichnete Charaktere und eine detailliert-verdichtende Inszenierung garantieren einen aufwühlenden sowie fesselnden Kinobesuch.