Bewaffnet mit Kamera und Knarre: Filmemacher
Michael Moore

Bowling for Columbine

KINOSTART: 21.11.2002 • Dokumentarfilm • USA (2002) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Bowling for Columbine
Produktionsdatum
2002
Produktionsland
USA
Budget
4.000.000 USD
Einspielergebnis
35.564.473 USD
Laufzeit
114 Minuten
Music
Schnitt

In dem kleinen Ort Columbine wuchs nicht nur Filmemacher Michael Moore auf, von hier kamen auch Littleton-Schütze Eric Harris sowie einer der beiden Attentäter von Oklahoma City. Außerdem kommt ein weiterer Prominenter und erklärter Waffennarr aus dieser Stadt: Charlton Heston, bis zu seinem Tod Vorsitzender der National Rifle Association. Grund genug für Moore, sich seiner Heimat und dem Waffen-Wahn Amerikas mit provokanten Bildern und Assoziationen zu nähern.

Dokumentarfilmer Michael Moore schuf einen witzigen, manchmal gar schockierenden Film, der hier Amerika als ein Land von Waffenliebhabern deklariert. Da das Ganze auf Satire bedacht ist, bleiben viele Fragen wie etwa die Rolle der Medien bei dem bunten Waffenreigen unbeantwortet. Trotzdem ist das amüsante Unterhaltung und allein der Umgang mit dem Alt-Recken Charlton Heston ist ein Genuss. Michael Moore gewann mit "Bowling for Columbine" 2003 den Oscar für den besten Dokumentarfilm.

Foto: EuroVideo

Darsteller
Charlton Heston
Lesermeinung
Schauspieler Chris Rock.
Chris Rock
Lesermeinung
Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung