"Der Glanz der Unsichtbaren" wurde mit Profischauspielerinnen gedreht, aber auch mit vielen Laien.
Louis-Julien Petit gelingt mit seiner Sozialkomödie "Der Glanz der Unsichtbaren" ein berührender Film ohne Elendsvoyeurismus.

Der Glanz der Unsichtbaren

KINOSTART: 10.10.2019 • Komödie • F (2018) • 102 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Les Invisibles
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
F
Laufzeit
102 Minuten

Filmkritik

Ein Akt zivilen Ungehorsams
Von Gabriele Summen

Die Sozialkomödie "Der Glanz der Unsichtbaren" legt den Finger in die Wunden eines bürokratischen Hilfesystems, das soziales Engagement untergräbt. Trotz eines ungeschönten Sozialrealismus à la Ken Loach kommt der Humor nicht zu kurz.

Vielleicht liegt es ja an der aktuellen Diskussion über die Ungleichheit im Lande. Das sozialkritische Kino erfreut sich beim deutschen Publikum zurzeit auf jeden Fall größter Beliebtheit. Momentan läuft Nora Fingscheidts beeindruckender Film "Systemsprenger" erfolgreich in den Kinos, ein bestens recherchiertes Drama über die Schwachstellen staatlicher Hilfsangebote. Der sperrige Film kann sich gar Hoffnungen auf den Auslands-Oscar machen. Nun öffnet die thematisch verwandte, ebenfalls sorgfältig recherchierte Sozialkomödie "Der Glanz der Unsichtbaren" aus Frankreich dem Zuschauer auf unterhaltsame Weise die Augen für die Probleme obdachloser Frauen auf der Straße. Wie in Fingscheidts Film zeigt Regisseur Louis-Julien Petit in seinem heimischen Überraschungserfolg auf, dass diesen "Unsichtbaren" mit Hilfe streng nach Vorschrift oft nicht zu helfen ist.

In Deutschland sind etwa 30 Prozent der Menschen, die auf der Straße leben, Frauen; in Frankreich sind es sogar 40 Prozent. Zu ihnen gehört auch die vierschrötige Chantal (herausragend: Adolpha Van Meerhaeghe), die wie die meisten der Obdachlosen in diesem Film äußerst authentisch von einer Ex-Stadtstreicherin dargestellt wird. Doch während das Buch und die Dokumentation von Claire Lajeunie, die Petit als Inspiration dienten, damit endet, dass Chantal einen Platz in einem Wohnheim ergattert, gefällt es der Chantal im Film dort nicht. So schlägt sie am nächsten Morgen, gemeinsam mit vielen anderen Frauen, wieder vor den Toren einer von vier engagierten Sozialarbeiterinnen geführten Tagesstätte in einer grauen Provinzstadt in Nordfrankreich auf.

Schon bald stehen die von "echten" Schauspielerinnen verkörperten Helferinnen – die idealistische Audrey (Audrey Lamy), die vernünftige Manu (Corinne Masiero), die ehrenamtlich tätige und mit Eheproblemen kämpfende Hélène (Noémie Lvovsky) sowie die aufmüpfige Angélique (Déborah Lukumuena) vor einem Problem: Die Stadtverwaltung will dem Schutzraum für obdachlose Frauen die Mittel streichen. Angeblich, weil er ineffizient ist. Zudem lässt sie die illegale Zeltstadt, in der viele der Frauen bislang übernachtet haben, räumen.

Also entschließen sich die Sozialarbeiterinnen, deren desolates Privatleben in zwei Subplots angerissen wird, zu einem Akt zivilen Ungehorsams. Sie starten ein illegales Notprogramm, um "ihre" Frauen innerhalb der nächsten drei Monate wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Dazu organisieren sie Workshops und lassen die Frauen, die sich selbst strahlende Namen wie Lady Di und Beyoncé gegeben haben, verbotenerweise in der Tagesstätte übernachten.

Während über allem die kraftvolle Hymne "Sisters Are Doin' It for Themselves" schwebt, üben die Frauen, die unterschiedlichste Berufserfahrungen mitbringen, sich etwa in Bewerbungsgesprächen. Vor allem die handwerklich äußerst talentierte Chantal bringt dabei die Betreuerinnen immer wieder zur Verzweiflung – kann die ehrliche Haut es doch nicht lassen, stets frei von der Leber weg zu erzählen, dass sie einst ihren prügelnden Ehemann erschossen hat.

Besonders in diesen humorvollen, semidokumentarischen Szenen, in denen viel improvisiert wurde, gelingt Regisseur Petit das Kunstwerk, die Würde, Komplexität und Kraft der "Unsichtbaren" zum Leuchten zu bringen. Was für starke und auf den zweiten Blick wunderschöne Frauen lässt dieses unmenschliche System doch durch seine Maschen fallen! Und wie viel Steine legt man den ebenfalls so gut wie unsichtbaren, häufig weiblichen Helferinnen in den Weg, die aufopferungsvoll alles daran setzen, um eben jene Menschen wieder in die Gesellschaft einzugliedern. "Der Glanz der Unsichtbaren" lässt den Zuschauer ebenso schmunzeln wie sich über die Unmenschlichkeit der Gesellschaft entrüsten. So geht dieser perfekt besetzte Ensemblefilm über französische Systemsprengerinnen zu Herzen, ohne in Elendskitsch zu versinken.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion