Dir werde ich jetzt was flüstern! Robert Redford

Der Pferdeflüsterer

KINOSTART: 01.02.1998 • Melodram • USA (1998) • 170 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Horse Whisperer
Produktionsdatum
1998
Produktionsland
USA
Budget
60.000.000 USD
Einspielergebnis
186.883.563 USD
Laufzeit
170 Minuten

Durch einen Reitunfall verlor die 14-jährige Grace ein Bein. Auch ihr Pferd wurde schwer verletzt. Um die gestörten Psychen von Kind und Pferd zu heilen, macht sich Graces Mutter Annie nach Montana zu dem geheimnisvollen "Pferdeflüsterer" Tom Booker auf. Der fesche Kerl schafft es schließlich, den Seelenzustand seiner Patienten wieder herzustellen und die Liebe Annies zu gewinnen ...

Ein (mit fast 160 Minuten) deutlich überlanges, allzu idyllisches und verkitschtes Bild des einstmals Wilden Westens, der hier eher wie Marlboro Country wirkt: Cowboys, bei denen selbst harte Arbeit nicht wie harte Arbeit aussieht; keinerlei Konflikte in der Landfamilie, dafür um so mehr in der der Städter. Sehenswert ist allein die Auftaktsequenz mit dem Unfall, die wirklich an die Nieren geht. Alles weitere ist nur für hartgesottene Redford-Fans erträglich; vor allem sein Versuch, noch als 62-Jähriger auf jugendlichen Lover zu machen. Redford inszenierte das Melodram nach dem Roman "Der Pferdeflüsterer" von Nicholas Evans. Der Roman- und Filmheld hat aber auch ein Vorbild in der Wirklichkeit: Der wahre Pferdeflüsterer ist Monty Roberts. Der Sohn eines amerikanischen Rodeoreiters entdeckte schon als Jugendlicher im Umgang mit wildlebenden Mustangs, dass man Pferde auch anders zureiten und an Menschen gewöhnen kann als mit brutaler Gewalt. Er lernte die "Sprache der Pferde" und schafft es so, ein nicht zugerittenes Pferd in nur einer halben Stunde ohne jede Gewalt an Sattel und Reiter zu gewöhnen.

Foto: Buena Vista

Darsteller

Kann manchmal ein ganz schräger Typ sein: Chris Cooper
Chris Cooper
Lesermeinung
Dianne Wiest
Lesermeinung
Zierliche Blondine mit Schauspieltalent und Fashiongefühl: Kate Bosworth
Kate Bosworth
Lesermeinung
Seit Jahrzehnten erfolgreich: Robert Redford.
Robert Redford
Lesermeinung
Sam Neill ist in jeder Sorte Film zu Hause
Sam Neill
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung