Peter und Joan Allison befinden sich auf ihrer Hochzeitsreise in Ungarn, als sie den österreichischen Psychiater Dr. Verdegast kennen lernen. Ein schrecklicher Unfall verschlägt sie auf das einsame, festungsähnliche Schloss des berühmten Architekten Hjalmar Poelzig, das er auf einem ehemaligen Schlachtfeld, dem größten Friedhof der Welt, errichtet hat. Der Hausherr, unheimlich und exzentrisch, mit bizarrem Haarschnitt, schwarz geschminkten Lippen und in kostbare schwarze Seidenroben gehüllt, nimmt sie als Gäste auf. Doch die Allisons bemerken bald, dass zwischen ihrem Reisebegleiter und Poelzig eine fast greifbare Abneigung und ein dunkles Geheimnis stehen...

Regisseur Edgar G. Ulmer ("Neunzig Nächte und ein Tag") drehte mit diesem Genrefilm nach Motiven von Edgar Allan Poe einen der lyrischsten Horrorfilme überhaupt. Die visuellen Qualitäten des Films, der Einsatz der subjektiven Kamera und die wirkungsvolle Art-Deco-Architektur des Schlosses gewannen dem Genre neue Dimensionen ab. Zum ersten Mal standen hier die beiden großen Stars des Hollywood-Horrors der Dreißigerjahre gemeinsam vor der Kamera: Bela Lugosi ("Dracula") und Boris Karloff ("Frankenstein") - ein Besetzungseinfall, der noch fünfmal erfolgreich wiederholt wurde, unter anderem in "Der Rabe" (1935) und "Der Leichendieb" (1945).

Foto: Concorde