Keiner hat mich lieb! Erst 1935 bekam Boris Karloff 
weibliche Gesellschaft

Frankenstein

KINOSTART: 01.01.1970 • Horrorfilm • USA (1931) • 71 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Frankenstein
Produktionsdatum
1931
Produktionsland
USA
Budget
291.000 USD
Einspielergebnis
12.000.000 USD
Laufzeit
71 Minuten
Regie

In der Nähe des kleinen Ortes Goldstadt in Deutschland zieht der Wissenschaftler Henry Frankenstein mit seinem buckligen Assistenten Fritz nachts über die Friedhöfe, um frische Gräberzu finden. Aus den leblosen Teilen gestorbener Menschen will er mit einer genialen Erfindung neues Leben erschaffen. Schließlich erfüllt sich seinen Traum und schafft ein Monster aus zusammengesetzten Leichenteilen. Doch dann entwischt ihm das Ding aus seinem Labor ...

James Whales Horror-Klassiker mit Boris Karloff in der Rolle des künstlichen Wesens gilt als Meilenstein des (Horror-)Kinos, wobei gerade dieser Film die Kreatur auch in ihren menschlichen Gefühlen zeigt. Boris Karloff spielt in der Rolle seines Lebens das Monster mit großer Intensität und verbreitet Angst und Schrecken, wirkt aber gleichzeitig hilflos und traurig. Unvergessen sein eckiges Gesicht mit den Starkstromanschlüssen am Hals. Der Film machte Boris Karloff, der die Rolle erst bekommen hatte, nachdem "Dracula"-Darsteller Bela Lugosi sie abgelehnt hatte, über Nacht zum Star und wurde Vorbild für unzählige weitere phantastische Horrorfilme mit lebenden Toten. In den meisten späteren Adaptionen wurde jedoch aus Frankensteins Geschöpf vor allem ein gefährliches Monster, dagegen wurden die philosophischen und gesellschaftskritischen Aspekte des Romans immer weiter in den Hintergrund gedrängt. Leider blieb Whales Film nicht von der Zensur verschont: So wurde aus dem fertigen Film später die Szene entfernt, in der die Kreatur in ihrer Naivität das Mädchen zum Spielen ins Wasser wirft. Erst durch diesen Schnitt stellte sich beim Zuschauer der Eindruck ein, es habe sich um einen brutalen Mord gehandelt. Karloff arbeitete noch in zwei weiteren Horrorfilmen mit Regisseur Whale zusammen: in "Das alte finstere Haus" (1932) und in der Forstsetzung von "Frankenstein", "Frankensteins Braut" (1935). Insgesamt sorgte Frankensteins Monster in weit über 100 Produktionen für Grusel.

Foto: Universal

Darsteller

Boris Karloff
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung