Die amerikanische Gesetzgebung sieht vor, dass ein Mensch für das gleiche Verbrechen nicht zweimal verurteilt werden kann: Als Libby Parsons eine Segeltour mit ihrem Mann unternimmt, wird sie eines Morgens ohne Erinnerung an die letzte Nacht wach. Alles ist blutverschmiert, ihr Mann verschwunden. Obwohl die Leiche nicht auftaucht, wird Libby wegen Mordes an ihren Gatten verurteilt. Doch im Gefängnis bringt sie bald in Erfahrung, dass ihr Mann noch lebt und dass er ihr den gemeinsamen Jungen nehmen will. Fortan denkt Libby nur noch an Flucht und Rache. Als sie endlich auf freiem Fuß ist, macht ihr der Bewährungshelfer ganz schön zu schaffen. Als sie seinen Fittichen entflieht, erweist sich dieser als hartnäckiger Jäger ...

Was nach spannender "Auf der Flucht"-Variante klingt - immerhin mimt Tommy Lee Jones auch hier wieder den Jäger - entpuppt sich schnell als vorhersehbare Krimi-Langeweile, bei der lediglich die Darsteller überzeugen. Die Geschichte hingegen ist wieder einmal derart konstruiert, dass man bald nichts mehr glaubt. Schade!

Foto: Paramount