Ein Hologramm für den König

KINOSTART: 28.04.2016 • Drama • Deutschland/USA/Großbritannien/Frankreich (2016) • 98 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Hologram for the King
Produktionsdatum
2016
Produktionsland
Deutschland/USA/Großbritannien/Frankreich
Budget
30.000.000 USD
Einspielergebnis
4.212.494 USD
Laufzeit
98 Minuten
Regie
Music

Zum zweiten Mal (nach "Cloud Atlas") arbeitet Hollywood-Superstar Tom Hanks mit dem deutschen Regisseur Tom Tykwer zusammen. Ihr Film basiert auf dem gleichnamigen Roman des US-Amerikaners Dave Eggers, der von der "New York Times" 2012 zu den zehn besten Büchern des Jahres gezählt wurde.

Warten auf den König

Hanks spielt darin Alan Clay, einen Mittfünfziger, der in der Bankenkrise nicht nur sein Geld verlor, sondern auch von seiner Frau verlassen wurde. Nun sitzt er im Nahen Osten fest. Um ihn herum die Wüste. Es ist heiß. Alan wartet.

Eigentlich soll er dem König von Saudi Arabien, Abdullah, eine neue Kommunikationstechnologie verkaufen. Doch der Monarch ist für den amerikanischen Vertreter ein Phantom - niemand kann ihm sagen, wann Abdullah für ihn erreichbar sein wird.

In seiner plötzlich sehr umfassenden Freizeit taucht Alan mit seinem Fahrer Yousef (Alexander Black) in das ihm fremde und faszinierende Land ein, was ihn grundlegend verändert.

Surreale Spielereien

Im Interview erklärte Tom Tykwer, am Stoff habe ihn gereizt, dass er "sehr konkret von Stillstand erzählt". Prinzipiell passt dies eigentlich nicht zum Kino, das - immer schneller geschnittenes - Futter für die Augen liefern will.

Der "Das Parfum"-Regisseur löst diesen Widerspruch dadurch auf, dass er vor allem die komödiantischen Aspekte der Vorlage betont und den Zuschauer mit etwas surrealen Szenen ablenkt. Bemerkbar ist dies gleich zu Beginn des Films, der im Stil eines Musikvideos gestaltet ist.

Darsteller

Zweifacher Oscar-Gewinner: Tom Hanks.
Tom Hanks
Lesermeinung
Tom Skerritt
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Jella Haase als Chantal in "Fack ju Göhte".
Jella Haase
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Zurückhaltend und bescheiden: Alan Arkin
Alan Arkin
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Schauspieler Ewan McGregor.
Ewan McGregor
Lesermeinung
Aristokratischer Charme: Matthew Goode.
Matthew Goode
Lesermeinung
Oscar-Gewinnerin Lupita Nyong'o.
Lupita Nyong'o
Lesermeinung
Bekannt durch "Avatar" und "Terminator": Sam Worthington.
Sam Worthington
Lesermeinung
Ob Dr. John Watson oder Bilbo: Martin Freeman weiß zu überzeugen.
Martin Freeman
Lesermeinung
Erlangte als Objekt der Begierde in "Titanic" Weltruhm: Kate Winslet.
Kate Winslet
Lesermeinung
Ein wahrer Filmveteran: James Hong.
James Hong
Lesermeinung