Der Skipper Frank (Dwayne Johnson, links) soll Lily (Emily Blunt) und McGregor (Jack Whitehall) zu einem sagenumwobenen Baum im Amazonasgebiet bringen. Doch die Reise verläuft anders als geplant.
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.

Jungle Cruise

KINOSTART: 29.07.2021 • Komödie • USA (2021) • 128 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Jungle Cruise
Produktionsdatum
2021
Produktionsland
USA
Budget
200.000.000 USD
Einspielergebnis
220.889.446 USD
Laufzeit
128 Minuten

Filmkritik

Ein weiblicher Indiana Jones
Von Elisa Eberle

"Jungle Cruise" in Disneyland ist weltweit bekannt, basierend darauf erzählt "Jungle Cruise" von einer abenteuerlichen Reise ins Amazonasgebiet. Vor allem Emily Blunt überzeugt durch ihre Darstellung eines weiblichen Indiana Jones. "Jungle Cruise" läuft ab 29. Juli in den deutschen Kinos.

Der Vergnügungspark Disneyland in Anaheim im US-Bundesstaat Kalifornien beheimatet über 90 verschiedene Attraktionen: Viele von ihnen, wie "Peter Pan's Flight", basieren auf einem Film aus dem Hause Disney. Andere, wie "Pirates of the Caribbean", waren hingegen selbst Vorbild für einen oder mehrere Filme. Zur letzten Sorte zählt auch die Bootsfahrt "Jungle Cruise". Der gleichnamige Kinofilm unter der Regie von Jaume Collet-Serra ("Non-Stop") kommt am 29. Juli ins Kino und ist einen Tag später über VIP-Zugang auf Disney+ abrufbar.

"Jungle Cruise": Ab 29. Juli im Kino und danach bei Disney+

Es ist ein abenteuerlicher, fantastischer und unterhaltsamer Film, der – abgesehen vom Setting – wenig mit der ruhigen Fahrt im Disney-Ressort gemein hat: Im Zentrum steht Lily Houghton (Emily Blunt), eine ambitionierte britische Forscherin, die zusammen mit ihrem Bruder MacGregor (Jack Whitehall) nach einem uralten Baum im Amazonasgebiet sucht. Dieser Baum, so erfährt man, besitzt magische Kräfte: Seine Blüten, die als "die Tränen des Mondes" bezeichnet werden, heilen jede existierende Krankheit.

Doch der Dschungel bewacht die wertvollen Blüten gut. Ein spanischer Konquistador (Édgar Ramírez), der versucht hatte, sich ihrer zu ermächtigen, wurde zusammen mit seinem Gefolge verflucht. Dennoch will Lily nicht aufgeben: Sie engagiert den ortskundigen Skipper Frank (Dwayne Johnson), um sie und ihren Bruder zu dem Baum zu führen. Aber sie ahnen nicht, dass der zwielichtige deutsche Prinz Joachim (Jesse Plemons) und dessen Gefolge ihnen auf Schritt und Tritt folgen ...

"Jungle Cruise" – ein Film für die ganze Familie

"Jungle Cruise" ist ein wundervoller Familienfilm, der vor allem auf visueller Ebene überzeugt: Schon der Prolog, welcher die Legende von den Tränen des Mondes erzählt, ist äußerst liebevoll animiert und verzaubert Alt wie Jung auf eine Weise, die nur Disney beherrscht. Hinzukommt eine Vielzahl animierter Tiere und Pflanzen, welche weder zu künstlich noch zu realistisch wirken – fast so, als säße man selbst in der gleichnamigen Bahn aus dem Disney Ressort. "Der Film spielt in den frühen 1900er-Jahren im Amazonas-Dschungel", erklärte Regisseur Collet-Serra, "deshalb wollten wir einen Film machen, der lebendig ist, farbenfroh und reichhaltig ist". Gelungen ist dieses Vorhaben dank einer speziell angefertigten Kameralinse, die die Bilder in warme, gelbliche Sepiafarben taucht.

Doch auch die Figuren und die Chemie zwischen den Darstellerinnen und Darstellern überzeugen: Blunt spielt Lily als eine starke, emanzipierte Frauenfigur, die nichts auf die Meinung von anderen gibt und somit ein Vorbild für viele Zuschauerinnen sein kann. Johnson verkörpert Frank als einen eigentümlichen, aber sympathischen Einzelgänger mit einem besonderen Geschmack für schlechte Wortwitze. Doch auch der böse, jedoch herrlich überzeichnete Prinz sorgt in der Darstellung von Jesse Plemons für jede Menge Lacher.

Alles in allem ist "Jungle Cruise" ein Film für viele Geschmäcker: Die Handlung ist abenteuerlich und spannend, weswegen der Film im Vorfeld zu Recht mit Kinoerfolgen wie "Die Mumie" verglichen wurde: Johnson bezeichnete die Rolle von Blunt gar als einen "weiblichen Indiana Jones". Gleichzeitig gibt es im Film tolle Dialoge und eine wohl dosierte Menge an Witz, Romantik und tiefsinnigen Themen. Lediglich für jüngere Kinder (und Schlangenphobiker!) könnte die Darstellung der verfluchten spanischen Armee hier und da ein wenig zu düster und gruselig sein.7

Jungle Cruise, im Kino ab: 29.07.2021


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Stil-Ikone Emily Blunt
Emily Blunt
Lesermeinung
Schauspieler Paul Giamatti.
Paul Giamatti
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung