Mit äußerster Brutalität wehrt sich Moe (Liam Hemsworth) gegen zwei korrupte Polizisten.
In "Killerman" spielt Liam Hemsworth einen Mann auf der Flucht, der noch dazu nicht mehr weiß, wer er eigentlich ist.

Killerman

KINOSTART: 08.08.2019 • Action • USA (2019) • 109 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Killerman
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
109 Minuten
Regie

Filmkritik

Was man für Geld nicht alles tut
Von Sven Hauberg

Killerman, where you gonna run to? Liam Hemsworth flieht im ziemlich verkorksten Thriller "Killerman" vor der Polizei und muss gleichzeitig zu sich selbst finden.

Es ist vermutlich nicht leicht, Liam Hemsworth zu sein. So wie es generell wohl schwierig ist, wenn der ältere Bruder mehr Erfolg hat als man selbst. Chris Hemsworth, sieben Jahre älter als Liam, war eben im finanziell erfolgreichsten Film aller Zeiten zu sehen ("Avengers: Endgame"), und gerade erst wurde verkündet, dass er auch im vierten "Thor"Film mit dabei ist. Kurzum: Es läuft für ihn. Bruder Liam hingegen muss sich nach dem Ende der "Tribute von Panem"-Filme mit zweitklassigen Rollenangeboten zufrieden geben (sieht man von der groß angelegten, aber letztendlich auch groß gescheiterten "Independence Day"-Fortsetzung einmal ab). Nur so zumindest lässt sich erklären, warum sich der einst gefeierte Australier auf ein Kinodesaster wie "Killerman" eingelassen hat.

"Killerman" ist ein Film, der anmutet wie aus der Zeit gefallen. Das Bild ist grobkörnig wie in einem Gangsterstreifen aus den 70ern, die Dialoge gemahnen in all ihrer Hölzernheit an die 80er, und die Action könnte so oder so ähnlich einem 90er-Jahrefilm entwendet sein. Zu einem Ganzen fügen sich diese Puzzleteile allerdings nicht.

Liam Hemsworth spielt Moe, einen Juwelier mit dubiosem Nebenverdienst. Eine unglaublich kompliziert inszenierte Eröffnungssequenz erklärt, was Moe so macht: Irgendwo in New York, vermutlich in Chinatown, tauscht er Geld aus Drogengeschäften gegen Gold und Gold gegen Schecks. Nach einigen Schleudertouren sind die dreckigen Scheine blütenweiß. Und weil Moe das so gut macht, soll er für den Onkel seines Schwagers Skunk (Emory Cohen) eine ganz große Summe Dollars waschen. Perico (Zlatko Buric) heißt der Onkel, ihm legt das Drehbuch einige der bescheuertsten Sätze dieses an markigen Sprüchen nicht armen Films in den Mund. Da steht er, auf einem Dach mit Blick über New York und verkündet voller Pathos: "Wer es auf diesen Straßen nicht schafft, schafft es nirgends auf der Welt."

Juwelier Moe und sein Kumpel Skunk zumindest sind beeindruckt von so viel Küchenphilosophie und nehmen Pericos Angebot an, 20 Millionen Dollar Drogengeld für ihn in legale Scheine zu verwandeln so wie Jesus einst Wasser in Wein. Es geht los mit zwei Millionen Dollar, doch weil Perico den Deal dann doch abbläst, treffen Moe und Skunk eine folgenschwere Entscheidung: Sie lassen sich auf ein Drogengeschäft ein, zwei Millionen gegen billiges Kokain. Was sie nicht wissen: Das weiße Pulver stammt aus der Asservatenkammer der Polizei. Die Übergabe geht schief, als eben zwei korrupte NYPD-Beamten bei der Übergabe auftauchen und mit Geld und Koks gleichzeitig verschwinden wollen.

Auf der Flucht kommt es zu einem Unfall, Moe wird schwer verletzt. Er überlebt – hat aber sein Gedächtnis verloren und weiß nicht einmal mehr, wie er heißt. Während ihm also die korrupten Polizisten auf den Fersen sind sowie Skunks Onkel Perico, der sein Geld wiederhaben will, hat Moe keine Ahnung davon, wie er in diese Situation geraten ist.

Viel macht Regisseur Malik Bader nicht aus der Situation, in die er seine Hauptfigur manövriert. Es wird zunehmend schwerer, der verworrenen Handlung von "Killerman" zu folgen, aber nicht, weil sich der Zuschauer so fühlen soll wie der unter Amnesie leidende Moe. Vielmehr strickt Bader zu viele Fäden, die sich nur schwer zusammenbringen lassen und die noch dazu so quälend langweilig erzählt sind, dass man schon bald keine Lust mehr verspürt, das Handlungschaos zu entwirren. "Killerman" ist ein unnötig brutaler und unkonzentrierter Film, der es dennoch schafft, seine Geschichte mit einer enervierenden Geduld zu erzählen. Jedes Detail wird in seine Einzelteile zerlegt und ausbuchstabiert, bis einem die Augenlider schwer werden. Einen solchen Film hat Liam Hemsworth wahrlich nicht verdient.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspieler Liam Hemsworth.
Liam Hemsworth
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS