Den Song hast du aber schön gesungen! Kurt Weill
lobt seine Frau
Den Song hast du aber schön gesungen! Kurt Weill
lobt seine Frau

Kurt Weill

KINOSTART: 20.06.2002 • Dokumentarfilm • Deutschland (2001)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Kurt Weill
Produktionsdatum
2001
Produktionsland
Deutschland
Der jüdische Komponist Kurt Weill gehört seit den 20er Jahren zu den wichtigsten Wegweisern populärer Lieder zwischen E- und U-Musik. Nach seinen erfolgreichen Berliner Jahren emigrierte er nach New York, wo er auch schnell Erfolg hatte. Auch heute noch werden seine Songs von unterschiedlichsten Künstlern interpretiert.

Regisseur Sven Düfer zeigt Stationen des Lebens von Kurt Weill, lässt aber hauptsächlich irgendwelche Stars und Sternchen die Song runter singen. Das Ganze ist derart unspannend in Szene gesetzt, dass sich selbst beim Weill-Fan schnell Langeweile breit macht. Eine vertane Chance, dem großartigen Komponisten zu huldigen.

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Tanja Wedhorn
Tanja Wedhorn
Lesermeinung
Auch auf der Bühne ein Großer: Samuel Finzi.
Samuel Finzi
Lesermeinung
Götz George in seiner Erfolgsrolle als TV-Kommissar Schimanski.
Götz George
Lesermeinung
"Kung-Fu-Macher" mit Weltkarriere: Jacki Chan
Jackie Chan
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Das könnte eine Spur sein! Robert Atzorn (r.) mit Tilo Prückner
Tilo Prückner
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung