Na, wie wär's mit uns beiden? Antonio Banderas (l.) 
als junger schwuler
Spunt  
Na, wie wär's mit uns beiden? Antonio Banderas (l.) 
als junger schwuler
Spunt  

Labyrinth der Leidenschaften

KINOSTART: 01.01.1970 • Komödie • Spanien (1982)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Laberinto de pasiones
Produktionsdatum
1982
Produktionsland
Spanien

Dr. La Pena ist zum Vater der künstlichen Befruchtung geworden, weil er Sex verabscheut. Umso heftiger stellt ihm die exzentrische Psychoanalytikerin Susana nach, die seine nymphomane Tochter Sexilia behandelt. Wenn Sexilia nicht den Freuden der Fleischeslust huldigt, bringt sie als Sängerin die Madrider Rockszene zum Kochen. Als sie dem Prinzen Riza Niro begegnet, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Der Prinz lebt im Exil seine homosexuellen Neigungen aus. In Sexilias Armen entdeckt er jedoch auch die Reize der Weiblichkeit. Seine Mutter Toraya verfolgt ihn kreuz und quer durch die Madrider Subkultur, während eine islamische Terroristengruppe ebenfalls ein Auge auf den Prinzen geworfen hat...

Einmal mehr trumpft Pedro Almodóvar, das "enfant terrible" des spanischen Films, mit einer peppigen Mischung aus Sex, Liebe, Leidenschaft und verbaler Gewalt auf. Er schuf eine heftige bis schonungslose Screwball-Komödie mit derber Verpackung: Grell und anarchisch liefert der Regisseur auf äußerst vergnügliche Weise ein farbenfrohes Dokument des Erwachens der spanischen Kulturbewegung nach Francos Tod, die nach Jahrzehnten der Anpassung und Unterdrückung sämtliche Grenzen bürgerlicher Moral, Sitten und Tabus sprengte und sich damit lautstark einen Platz im Bewußtsein der Öffentlichkeit sicherte. Ein Riesenspaß, aber sicherlich nicht jedermanns Geschmack.

Foto: ARD/Degeto

Darsteller
Cecilia Roth mit Eloy Azorin in "Alles über meine
Mutter"
Cecilia Roth
Lesermeinung
Schon lange etabliert: Imanoel Arias
Imanol Arias
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS