Oscar-Preisträgerin Octavia Spencer spielt die undurchsichtige Titelfigur, die um jeden Preis Gesellschaft sucht.
Mit "Ma" erreicht der neue Film aus der Horror- und Thrillerschmiede Blumhouse die deutschen Leinwände.

Ma

KINOSTART: 30.05.2019 • Horror • USA (2019) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Ma
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Budget
5.000.000 USD
Einspielergebnis
51.749.995 USD
Laufzeit
99 Minuten
Regie

Filmkritik

Bemuttert und bedrängt
Von Christopher Diekhaus

Eine Gruppe Teenager freundet sich mit einer undurchsichtigen Einzelgängerin an, die auf ihre neue Gesellschaft nicht mehr verzichten will: Der prominent besetzte Psychothriller "Ma" schwankt zwischen absurder Komik und diffusem Unbehagen.

Erst kürzlich lief in den deutschen Kinos der Stalking-Thriller "Greta" an, in dem Frankreichs Leinwandstar Isabelle Huppert einer von Chloë Grace Moretz gespielten Kellnerin das Leben zur Hölle macht. Die starke Besetzung ließ auf gehobene Spannungsunterhaltung hoffen. Am Ende stand aber ein ins Lächerliche kippender Reißer. Ähnlich verhält es sich auch mit Tate Taylors neuem Spielfilm "Ma", der Oscar-Preisträgerin Octavia Spencer ("The Help") als unheimliche Einzelgängerin inszeniert. Nach einem vielversprechenden Auftakt rutscht der Schocker aus der Schmiede des umtriebigen Genre-Produzenten Jason Blum (unter anderem "Get Out" und die "Purge"-Reihe) zunehmend ins Formelhafte und Hysterische ab.

Erfrischend bodenständig geht es allerdings noch am Anfang zu. Gemeinsam mit ihrer Mutter Erica (wunderbar bodenständig: Juliette Lewis) zieht die Teenagerin Maggie (Diana Silvers) in eine Kleinstadt in Ohio und findet an ihrer Schule schnell neue Freunde. Schon bald hängt das sympathische Mädchen mit der Clique der lässigen Haley (McKaley Miller) ab. Da die Minderjährigen keinen Alkohol erwerben dürfen, bitten sie vor einem Laden Erwachsene um Hilfe und treffen schließlich auf die Tierarztmitarbeiterin Sue Ann (Octavia Spencer), die ihnen die gewünschten Spirituosen besorgt. Als die deutlich ältere Dame nur wenig später ihren Keller als Party-Location anbietet, sind die Jugendlichen erstaunt, lassen sich aber nicht zweimal bitten. Nach einigen ausgelassenen Feierlichkeiten wird Maggie und den anderen jedoch klar, dass hinter der Fassade ihrer augenzwinkernd "Ma" genannten Gastgeberin gefährliche Abgründe lauern.

Gerade im Horror- und Thriller-Kino sind junge Menschen oft nicht mehr als billiges Kanonenfutter und wandelnde Klischees. Insofern ist es erfreulich, dass Regisseur Tate Taylor ("The Help", "Girl on the Train") das Verhalten der Heranwachsenden halbwegs glaubwürdig einfängt. Den Wunsch nach ungestörten Party-Abenden mit Hochprozentigem dürfte jeder kennen und deshalb nachvollziehen können, warum sich Maggie und ihre Mitschüler auf die doch etwas ungewöhnliche Beziehung zu ihrer Wohltäterin einlassen. Sue Anns Angebot ist eine verlockende Chance. Immerhin gilt in den USA bis zum 21. Lebensjahr ein striktes Alkoholverbot.

Aus der von Ma forcierten Freundschaft zieht der Film zunächst einiges an absurder Komik, streut parallel aber auch kleine Zweifel aus. Momente, die erahnen lassen, dass die Tierarzthelferin seelisch nicht gefestigt ist. Octavia Spencers Darbietung pendelt zwischen aufgekratzter Kumpelhaftigkeit und irritierender Übergriffigkeit, was für ein diffuses, sich langsam verdichtendes Unbehagen sorgt. Gleichzeitig deutet sich allerdings schon sehr früh an, dass der Thriller mit abgegriffenen Versatzstücken hantiert. So arbeiten etwa die Rückblenden in Mas schmerzhafte Vergangenheit mit Mobbing-Plattitüden und wecken keine große Anteilnahme.

Das Interesse am Geschehen schwindet ohnehin, wenn der Film nach rund einer Stunde Schritt für Schritt aus dem Ruder läuft und sich bemüht schockierenden Exzessen hingibt, während die Logik flöten geht. Das Ergebnis ist eine blutige, zahlreiche bekannte Genre-Motive verwurstende Psychoshow, bei der die Jugendlichen mehr und mehr in stereotype Muster verfallen. Die überdrehten Einlagen beeinträchtigen den Unterhaltungswert massiv und haben zur Folge, dass man den Kinosaal mit einem Gefühl der Ernüchterung verlässt. Angesichts des stimmigen Einstiegs hätte man sich mehr erwartet.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Von der Sitcom ins große Kino: Juliette Lewis.
Juliette Lewis
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS