Nicht gerade gut gelaunt: Max hat keinen Bock auf
das neue Brüderchen
Nicht gerade gut gelaunt: Max hat keinen Bock auf
das neue Brüderchen

Max & Josef

KINOSTART: 01.01.1970 • Komödie • Schweden (2003)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Håkan Bråkan & Josef
Produktionsdatum
2003
Produktionsland
Schweden
Als Nesthäkchen genießt Max die ungeteilte Aufmerksamkeit seiner Lieben. Doch als ein neues Baby in die Familie kommt, soll der "Kleine" plötzlich als "großer Bruder" Verantwortung übernehmen. Wer braucht eigentlich Babys? Trotz der liebevollen Vorbereitung seiner Eltern ist Max die Sache mit der neuen kleinen Schwester von Anfang an nicht geheuer. Und richtig: als Mama und Papa Andersson mit der kleinen Isabelle zu Max und seinen beiden älteren Geschwistern nach Hause kommen, scheint das Ex-Nesthäkchen abgeschrieben. Alles dreht sich um den Neuankömmling! Um Max die Situation zu erleichtern, schenkt ihm die Familie zum Geburtstag anstatt des lang ersehnten, quirligen Hundes ausgerechnet eine Schildkröte. Das vermeidlich langweilige Kriechtier aber entpuppt sich im Umgang mit Max als sprachgewandter Unfriedenstifter, der keine Gelegenheit auslässt, um den eifersüchtigen Jungen gegen seine Eltern aufzubringen. Je enger das Verhältnis zwischen den beiden wird, desto schwärzer sieht Max die Zukunft mit seiner Familie. Als Max schließlich Reißaus nimmt, steuert die Familie auf eine Krise zu...

Eigentlich gilt Erik Leijonborg als ausgewiesener Krimi-Spezialist, inszenierte er doch 2005 gleich zwei Folgen der erfolgreichen Krimireihe "Håkan Nesser" ("Håkan Nesser - Das vierte Opfer", "Håkan Nesser - Moreno und das Schweigen"). Zwei Jahre zuvor drehte er diesen einfühlsam inszenierten Spaß für die ganze Familie nach einem Drehbuch von Lars Lundström, der ebenfalls eher der Krimiszene zuzurechnen ist und etwa das Buch für "Mankells Wallander - Ein Toter aus Afrika" mitverfasste. Literarischer Ausgangspunkt für "Max & Josef" ist vielmehr der Roman von Anders Jacobsson, der auch schon die Vorlage für den gelungenen Kinderfilm "Cooler Sommer" lieferte.

BELIEBTE STARS

Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung
Schauspieler und "Tatort"-Star Axel Prahl.
Axel Prahl
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Ich baller genauso gerne wie Sabata! Yul Brynner 
als Indio Black
Yul Brynner
Lesermeinung
Wurde als "Dreizehn" in "Dr. House" bekannt: Olivia Wilde.
Olivia Wilde
Lesermeinung
Als Dr. House weltberühmt: Hugh Laurie
Hugh Laurie
Lesermeinung
Publikumsliebling mit markanten Gesichtszügen: Jean Reno
Jean Reno
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Dietmar Bär ist Hauptkommissar Freddy Schenk im Kölner "Tatort".
Dietmar Bär
Lesermeinung
Catherine Vogel - die TV- und Radiomoderatorin im Porträt.
Catherine Vogel
Lesermeinung
Julia Beautx bei einer Filmpremiere.
Julia Beautx
Lesermeinung
Schauspielerin Bibiana Beglau.
Bibiana Beglau
Lesermeinung