"Make art – not war" - das Lebensmotto von Jimmy
Mirikitani

Mirikitanis Katzen

KINOSTART: 28.02.2008 • Dokumentarfilm • USA (2006) • 74 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Cats of Mirikitani
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
USA
Laufzeit
74 Minuten
Music

Das Porträt eines außergewöhnlichen Menschen: Der 1920 in Sacramento geborene US-Amerikaner Jimmy Mirikitani wanderte als Kind mit seinen Eltern nach Japan aus. In Hiroshima aufgewachsen, kehrte er als 18-jähriger in die USA zurück, da er Künstler und nicht Soldat werden wollte: "Make art – not war". Nach dem Angriff japanischer Flugzeuge auf Pearl Harbor stuften die Behörden Mirikitani als feindlichen Ausländer ein. Er wurde wie hunderttausende anderer Amerikaner mit japanischen Vorfahren in einem Lager interniert. Der Atombombenangriff auf Hiroshima und Nagasaki – bei dem auch Mirikitanis Familie ausgelöscht wurde – beendete den Krieg, nicht jedoch seine Internierung. Erst 1947 wurde er entlassen, und zwar ohne seine Staatsbürgerschaft zurück bekommen zu haben, die er auf Druck der Regierung während der Internierung aufgegeben hatte. Statt der erhofften Fortsetzung seiner Künstlerkarriere jobbte mal hier mal da und landete schließlich auf der Straße in New York. Um seine Traumata zu verarbeiten und um sein Schicksal nachvollziehbarer zu machen, malt er Bilder...

Filmemacherin Linda Hattendorf begegnete dem obdachlosen Jimmy Mirikitani durch Zufall und nahm ihn nach den Anschlägen auf das World Trade Center mit in ihre Wohnung, so dass er nicht der Giftwolke ausgesetzt war. Erst nach und nach erfuhr Hattendorf die näheren Lebensumstände und die Geschichte seines Lebens. So hartnäckig wie die Regisseurin fortan daran arbeitete, das ihm widerfahrene Unrecht wieder gut zu machen, so sensibel dokumentiert sie, wie der alte Mann aufblüht und seinem bewegten Leben noch einmal eine grundlegende Wende gibt. Das Ergebnis ist eine sehr persönliche, vielfach preisgekrönte Dokumentation, deren bewegende Bilder zugleich nachdenklich und optimistisch stimmen.

Foto: Arsenal

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS