Dena (Dakota Fanning) und Josh (Jesse Eisenberg) haben sich scheinbar keine Gedanken über die Folgen ihres Handels gemacht.

Night Moves

KINOSTART: 14.08.2014 • Drama • USA (2013) • 112 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Night Moves
Produktionsdatum
2013
Produktionsland
USA
Einspielergebnis
271.755 USD
Laufzeit
112 Minuten
Music

Umweltaktivist Josh will gemeinsam mit seiner Freundin Dena die Menschheit zum Umdenken bewegen. So kommen sie auf die Idee, den unter äußerst bedenklichen Umweltbedingungen geschaffenen Staudamm zu sprengen.

Mit der Unterstützung von Joshs Freund und Mentor Harmon gehen sie die Sache an. Sie besorgen sich nach einigen Schwierigkeiten noch die Riesenmenge Kunstdünger, um daraus die entsprechende Sprengkraft zu gewinnen. Tatsächlich gelingt der Plan. Doch durch die hervorgerufene Flutwelle kommt ein harmloser Camper ums Leben und den drei Aktivisten wird jegliche Chance genommen, wieder in ein normales Leben zurückzukehren ...

Öko-Terrorismus offenbar angesagt

Offensichtlich ist Öko-Terrorismus vor allem im US-Independent-Film derzeit angesagt. Denn nach dem ebenso nebulösen wie seltsamen "The East" kommt nun dieses Dilemma in unsere Kinos. Relativ prominent besetzt, will man wohl auf Missstände in dieser Welt hinweisen. Doch das gerät derart konfus und mitunter dämlich (vor allem in der deutschen Synchronisation - hier singt sogar ein Pirol, den es in den USA gar nicht gibt), dass man neben dem filmischen und erzählerischen Unvermögen der Regisseurin Kelly Reichardt weder die Geschichte glaubt, noch die Figuren in irgendeiner Weise sympathisch findet.

Reichardt hatte schon mit Filmen wie "Old Joy" und "Wendy & Lucy" gezeigt, dass sie nicht gerade zu den Besten ihrer Zunft zu rechnen ist.

Darsteller
Schauspielerin Dakota Fanning.
Dakota Fanning
Lesermeinung
Schauspieler Jesse Eisenberg.
Jesse Eisenberg
Lesermeinung
Peter Sarsgaard
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS