Orlando (Tilda Swinton) befindet sich auf einer
magischen Reise durch mehrere Jahrhunderte

Orlando

KINOSTART: 01.09.1992 • Literaturverfilmung • Großbritannien, Frankreich, Italien, Niederlande, Russland (1992) • 94 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Orlando
Produktionsdatum
1992
Produktionsland
Großbritannien, Frankreich, Italien, Niederlande, Russland
Budget
4.000.000 USD
Einspielergebnis
5.377.643 USD
Laufzeit
94 Minuten
Regie
Schnitt

Als der junge britische Edelmann Orlando im Jahr 1600 zum Günstling der hochbetagten Königin Elisabeth aufsteigt, schenkt sie ihm einen herrlichen Landsitz und wünscht ihm ewige Jugend. Damit beginnt für Orlando eine magische Reise durch vier Jahrhunderte und verschiedene Kulturen. In einer imaginären Gratwanderung zwischen den Geschlechtern erlebt Orlando die technischen und wissenschaftlichen Erfindungen der vergangenen Epochen ebenso wie politische und moralische Umwälzungen. Schließlich kommt Orlando zum Ende der Reise und findet Erfüllung - als Künstlerin und allein erziehende Mutter im London unserer Tage.

Die englische Filmemacherin, Choreografin, Performance-Künstlerin und Musikerin Sally Potter inszenierte nach dem Roman "Orlando" von Virginia Woolf diese furiose, aber oft auch unausgegorene Reise durch Jahrhunderte, Länder und Geschlechter. Als Orlando, einer androgynen Kunstfigur in ständig wechselnden Kostümen, steht Derek Jarman-Muse Tilda Swinton im Mittelpunkt des opulenten Sittengemäldes, das mit deftigen Seitenhieben auf Moral und Unmoral der jeweiligen Zeit nicht spart. Die Schauspielerin wurde für ihre Leistung 1992 bei den Filmfestspielen von Venedig als beste Darstellerin ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Aleksei Rodionov

Darsteller
John Wood
Lesermeinung
Thom Hoffman
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Stammt aus einer Schauspieler-Familie: Toby Stephens.
Toby Stephens
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu Orlando

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS