Overdrive

KINOSTART: 29.06.2017 • Thriller • Frankreich (2017) • 96 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Overdrive
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
Frankreich
Budget
28.210.303 USD
Einspielergebnis
7.793 USD
Laufzeit
96 Minuten

Andrew (Scott Eastwood) und Garrett Foster (Freddie Thorp) sind Brüder und ein Herz und eine Seele. Sie verdienen sich ihren Lebensunterhalt durch Autodiebstähle.

Damit sich ihre Coups lohnen, bedienen sie sich nur an teuren Gefährten. Bislang ging auf ihren Raubzügen alles gut – bis sie sich den Autos des mächtigen Gangsterklans von Jacomo Morier (Simon Abkarin) bemächtigen. Dieser erwischt die Geschwister auf frischer Tat.

Um heil aus der Sache herauszukommen, bietet Morier Andrew und Garrett einen Deal an: Die zwei sollen seinem Erzfeind Max Klemp (Clemens Schick) einen Wagen entwenden. Sie nehmen an und rekrutieren ein neues Team, um die risikoreiche Aufgabe bewältigen zu können.

Porsche, Ferrari und Co.

Fans der Actioner "96 Hours" sowie "2 Fast 2 Furious" sollten sich diesen französischen Thriller nicht entgehen lassen, denn sie werden voll auf ihre Kosten kommen, insbesondere weil bei dem Film die gleichen Produzenten beziehungsweise Drehbuchautoren beteiligt waren.

So sind zahlreiche Ähnlichkeiten nicht verwunderlich: "Overdrive" zieht mit spektakulären Verfolgungsjagden auf Autobahnen und Schnellstraßen, waghalsigen Stunts, attraktiven Frauen sowie coolen Luxuskarren in seinen Bann. Garniert wird der rasante Plot mit den vorlauten Sprüchen der Protagonisten, die dem Ganzen die nötige Portion Humor verleihen.

Alles in allem ein empfehlenswerter Streifen für einen gepflegten Männerabend oder Frauen, die Storys mit Adrenalinkick und geballtem Testosteron mögen.

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS