Nicola (Nicola Zarbo, mit Magdalena Montezuma)
muss sich vor Gericht verantworten

Palermo oder Wolfsburg

KINOSTART: 01.02.1980 • Drama • Deutschland (1980) • 180 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Palermo oder Wolfsburg
Produktionsdatum
1980
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
180 Minuten
Kamera

Nicolas Vater möchte das Stück Land in Sizilien kaufen, das er sein Leben lang bewirtschaftet hat. Doch der Großgrundbesitzer in Palma di Montechiaro setzt beständig den Preis dafür hoch. So wird Nicolas Vater ihn nie bezahlen können. Um dem Vater zu helfen, macht Nicola sich auf nach Wolfsburg. Als Gastarbeiter will er genug Geld verdienen, um den Preis bezahlen zu können, den der Großgrundbesitzer verlangt. Aber Deutschland ist für ihn ein Albtraum. Er ist Vorurteilen ausgesetzt, leidet unter sprachlicher Isolation, Schichtarbeit, Einsamkeit und Heimweh. Als er sich in Brigitte verliebt und mit ihr zusammenkommt, scheint all das erträglich. Aber als sie ihn verlässt, stürzt er endgültig ab. Sein Frust entlädt sich in einer dramatischen Tat, für die er sein Leben lang wird büßen müssen ...

Regisseur Werner Schroeter drehte 1980 dieses mit dem Goldenen Bären der Berliner Filmfestspiele ausgezeichnete Drama, das mit einer Laufzeit von drei Stunden allerdings einiges an Sitzfleisch abverlangt. Schroeder schildert am Beispiel des Sizilianers Nicola, der von Nicola Zarbo in seinem einzigen Filmauftritt recht hölzern verkörpert wird, wie das "Gelobte Land" Deutschland für einen Fremden, an dem Einsamkeit und Kälte nagen, zur Hölle wird und ihn schließlich zum Mörder werden lässt. Dabei bedient sich der Regisseur einer ausgeprägten Bildsprache, indem er im ersten Teil seiner Arbeit das sizilianische Leben in hellen, farbenfrohen Bildern vermittelt, während im zweiten Teil das Leben in Deutschland nur kalt und trostlos erscheint.

Foto: Filmgalerie 451

Darsteller
Otto Sander
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS